vergrößernverkleinern
Dort fährt er gemeinsam mit dem Schotten David Coulthard (l.), den es nach 13 GP-Siegen in der Formel 1 ebenfalls in die DTM zieht
Auf eine Neues bei Mercedes: Ralf Schumacher (r.) und David Coulthard © getty

Weitere Lehrzeit oder Coup? Die Ex-F1-Piloten sollen Mercedes den lang ersehnten Sieg bescheren und verlängern ihre Verträge.

Stuttgart/Kuala Lumpur - Sie haben 427 Formel-1-Rennen auf dem Buckel und zusammen 19 Grand Prix gewonnen:

2011 nehmen Ralf Schumacher und David Coulthard bei Mercedes gemeinsam einen neuen Anlauf auf ihren ersten Sieg in der Deutschen Tourenwagen-Meisterschaft. Mercedes bestätigte nun die Vertragsverlängerungen mit dem 35 Jahre alten Schumacher und dem 40 Jahre alten Schotten Coulthard.

"David und Ralf hatten gute Resultate bei den Testfahrten vor der neuen Saison", sagte Mercedes-Sportchef Norbert Haug.

Und weiter: "Beiden traue ich auch Siege in der DTM zu, andernfalls hätten wir beide nicht verpflichtet. David und Ralf sind absolute Publikumslieblinge der DTM - bereits jetzt, und wenn sie gewinnen, dann erst recht."

Schumi II schon im vierten Jahr

Schumacher geht bei den Schwaben in sein viertes DTM-Jahr, erneut in einem aktuellen Auto, und schätzt an der Serie vor allem die Leistungsdichte.

"In der DTM fahren wir innerhalb der einzelnen Teams mit absolut identischen Fahrzeugen. Hier macht der Fahrer den Unterschied", so der ehemalige Formel-1-Pilot.

Schumacher ergänzte: "Wenn man an einem Wochenende einmal nicht so gut mit dem Paket zurechtkommt, rutscht man mit einer ein bis zwei Zehntelsekunden schlechteren Zeit gleich ins Mittelfeld. Aber dieser Herausforderung stelle ich mich gerne, und sie ist der Hauptgrund, warum ich die DTM so attraktiv finde."

Aber: Nur einmal auf Pole

Und das, obwohl er dem ganz großen Erfolg bislang vergeblich hinterherlief. Platz fünf ist sein bestes Rennresultat, 2009 auf dem Norisring stand er einmal auf der Pole Position.

"Die DTM verlangt von den Fahrern einen ganz anderen Fahrstil als die Formel 1. In der Formel 1 hat man eine enorm hohe Motorleistung und viel Grip. Dadurch versucht man, so spät wie möglich zu bremsen. Ein runder Fahrstil ist in der Formel 1 nicht ganz so ausschlaggebend wie in der DTM", sagte Schumacher.

[kaltura id="0_hldkobbp" class="full_size" title="Di Resta ist Champion"]

Womit er auch erklärte, wo bislang seine Probleme lagen: "Die DTM-Autos dagegen verlangen gerade diese runde Fahrweise. Man hat weniger Leistung und Grip. Dadurch muss man mehr Geschwindigkeit in und durch die Kurve nehmen und versuchen, möglichst früh wieder aufs Gas zu treten, um am Ende einer Geraden die nötige Höchstgeschwindigkeit zu erreichen."

Stil-Umstellung schwierig

Die Umstellung vom einen auf den anderen Fahrstil sei nicht leicht.

Haug nimmt Schumacher und Coulthard, der in seinem ersten DTM-Jahr erst im letzten Rennen seinen ersten Punkt geholt hatte, dennoch in Schutz.

Rennen in der DTM wären "auch für die besten aktuellen Formel-1-Piloten nicht leicht", meinte Haug. "Die wissen das und respektieren die DTM und ihre Siegfahrer."

"Eine Lehrzeit muss sein"

Der Sportchef fügte an: "Eine DTM-Pole-Position hat Ralf schon geschafft, David fuhr die schnellste Rennrunde beim letzten Rennen 2010 auf dem anspruchsvollen Straßenkurs in Shanghai. Beide Leistungen zeigen, dass es sowohl Ralf als auch David draufhaben. Aber eine Lehrzeit muss sein, nicht nur in der Formel 1, auch in der DTM."

Diese Lehrzeit soll nach dem Wunsch von Schumacher aber bald zu Ende sein.

"Ich bin zuversichtlich, dass ich meine bisherigen Ergebnisse in diesem Jahr verbessern kann", sagt er.

Familien-Duell mit Schumacher

Immerhin hat er ja auch noch ein kleines Familienrennen um den ersten Schumacher-Mercedes-Sieg, würde seinem Bruder Michael im Formel-1-Silberpfeil aber gerne den Vortritt lassen.

"Ich drücke meinem Bruder natürlich fest die Daumen", sagt er: "Hauptsache, einer von uns beiden."

Zum Forum - jetzt mitdiskutieren!Zurück zur Startseite

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel