vergrößernverkleinern
Mercedes-Fahrer unter sich: Bernd Schneider (l.) mit Lewis Hamilton im März 2008 © imago

Vor drei Jahren fuhr Lewis Hamilton noch im Rahmenprogramm der DTM. Jetzt kehrt der Brite zurück - als Zuschauer.

Brands Hatch - Wenn die Deutsche Tourenwagen-Meisterschaft nach ihrer fünfwöchigen Olympia-Pause am Sonntag auf dem britischen Traditionskurs Brands Hatch wieder Gas gibt, ist sogar Formel-1-Star Lewis Hamilton Feuer und Flamme.

Der aktuelle WM-Spitzenreiter stattet seinen Mercedes-Kollegen in der DTM einen Besuch ab und bringt zur Freude der englischen Fans sogar seinen Silberpfeil mit.

"Ich bin schon seit ein paar Jahren nicht mehr in Brands Hatch gefahren, aber ich liebe diese Strecke", sagt Hamilton vor seinem Gastauftritt mit einigen Demo-Runden.

"Es ist ziemlich cool, mal wieder ein aktuelles Formel-1-Auto dorthin zurück zu bringen. Das letzte Mal war, glaube ich, 1986, als Nigel Mansell dort den Grand Prix gewann", so Hamilton weiter.

Erinnerung an alte Zeiten

Hamilton genießt aber nicht nur jede zusätzliche Möglichkeit, in seinem Formel-1-Boliden zu sitzen, sondern auch seine Rückkehr in die DTM-Szene.

"Wenn ich mir am Sonntag mit meiner Familie das Rennen anschaue, dann werde ich mich fühlen wie vor drei Jahren", meint der 23-Jährige. Damals fuhr er noch in der Formel-3-Euroserie im Rahmenprogramm der DTM, war bei Fans und Medien noch relativ unbekannt.

Nach seinem Sieg in der GP2-Serie und dem kometenhaften Formel-1-Einstieg in der vorigen Saison hat sich das Leben des jungen Briten komplett verändert.

"Sommerpause genutzt"

Deshalb freut er sich auf die Rückkehr zu seinen Wurzeln, bei der er seinen britischen Landsleuten Jamie Green und Paul di Resta vielleicht ein paar wertvolle Tipps geben kann.

Denn vor dem insgesamt 50. DTM-Duell zwischen Mercedes und Audi seit der werksseitigen Rückkehr der Ingolstädter 2004 liegt Green in der Gesamtwertung mit 40 Punkten auf Rang zwei hinter Audi-Pilot Timo Scheider (Braubach/44).

Di Resta (37) folgt hinter Titelverteidiger Mattias Ekström (38) in einem weiteren Audi A4 auf Position vier.

"Wir haben die Sommerpause genutzt, um uns optimal auf Brands Hatch vorzubereiten - aber auch, um etwas Urlaub zu machen und neue Energie zu tanken", sagt Scheider, der seit dem zweiten Saisonrennen am 20. April an der Spitze liegt und diesen Platz auch beim achten von elf Rennen am Sonntag behaupten will.

Hamilton heiß auf Zweikampf

Hamilton freut sich auf den Zweikampf zwischen Mercedes und Audi und das gesamte Wochenende, an dem er auch den Fans für Autogrammstunden zur Verfügung stehen will.

"Ich werde zwar nie so viele Autogramme schreiben können, wie ich es gerne tun würde, aber ich will es versuchen. Mir ist es wichtig, dazu die Chance zu haben, denn die Unterstützung der Fans für mich ist unglaublich. Und so etwas darf man nicht als selbstverständlich hinnehmen."

"Fahrer müssen sehr fit sein"

Generell gefällt dem Formel-1-Star in der DTM die Nähe zu den Fans. "Der Kontakt ist so eng, weil die Fans einfach Tickets für das Fahrerlager kaufen können", meint der Brite: "Die DTM ist fantastisch, auf und neben der Strecke ist immer etwas los." Zumal die nur 1,9 Kilometer lange Streckenvariante des Indy Circuit den Piloten im Rennen in 82 Runden keine Zeit zum Ausruhen lässt.

"Ich kann mich erinnern, dass die Runden immer ganz schnell vorbei sind", sagt Hamilton: "Die Fahrer müssen sehr fit sein."

Den körperlichen Zustand der Mercedes-Piloten kennt Hamilton gut - aus eigener Erfahrung: "Ich hatte schon viele Trainingseinheiten zusammen mit ihnen, das war immer anstrengend und sehr spaßig. Egal, was wir gemacht haben, jeder wollte immer gewinnen."

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel