Bruno Spengler hält im Mercedes-Dreikampf um den Titel in der Deutschen Tourenwagen-Meisterschaft (DTM) alle Trümpfe in der Hand.

Der Kanadier belegte beim turbulenten 10. Saisonrennen in Adria den dritten Platz und übernahm dadurch vor dem großen am 28. November in Shanghai wieder die Führung in der Gesamtwertung. Seinen ersten Sieg in diesem Jahr feierte Audi-Pilot Timo Scheider (Braubach), der nach zwei Titelgewinnen in Serie in jedem Fall als Meister entthront wird - und das vom 15. Startplatz aus.

Zweiter wurde Mercedes-Pilot Gary Paffett (Großbritannien), der damit im Titelrennen bleibt. Der bisheriger Spitzenreiter Paul die Resta (Großbritannien) belegte nach zuletzt drei Siegen in Folge im Nieselregen von Adria nur den neunten Rang und ging damit leer aus. In der DTM-Wertung führt Spengler nun mit 66 Punkten und damit drei Zählern Vorsprung vor di Resta.

Paffett ist mit 57 Punkten Gesamtdritter, doch der Brite braucht schon ein Wunder, wenn er seine Titelträume noch realisieren will.

Überschattet wurde das Rennen von einem schweren Unfall des Franzosen Alexandre Premat in der zweiten Runde. Der Audi-Pilot, der sich mit seinem Fahrzeug mehrfach überschlug, blieb wie durch ein Wunder unverletzt. Das Rennen wurde daraufhin sofort unterbrochen und wegen der Aufräumarbeiten 30 Minuten später neu gestartet.

teilentwitternE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel