Glück im Unglück für DTM-Pilot Alexandre Premat: Der französische Audi-Werksfahrer ist bei seinem Horror-Unfall im italienischen Adria mit starken Prellungen und einer Gehirnerschütterung davongekommen.

Der 28-Jährige, der sich unmittelbar nach dem Crash einer Kernspintomographie unterzogen hatte, erlitt durch den Unfall im vorletzten Rennen zur Deutschen Tourenwagen-Meisterschaft keine Knochenbrüche und durfte am Montag bereits in seine Heimat fliegen.

Premats Fahrzeug war bei dem schlimmen Unfall nach einem Einschlag in die Leitplanke durch die Luft geflogen und hatte sich mehrfach überschlagen. Anschließend war der Wagen an der Streckenbegrenzung förmlich zerschellt.

"Ich danke Audi für das sichere Auto. Vor allem in Sachen Überschlagsicherheit und Seitenaufprallschutz wurde in den vergangenen Jahren viel verbessert", sagte Premat nach dem "schwersten Unfall meiner Karriere". Der Glückspilz muss in den kommenden Wochen eine Halskrause tragen und soll sich schonen.

teilentwitternE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel