Audi-Pilot Martin Tomczyk war der Schnellste im ersten Training vor dem Saisonfinale der Deutschen Tourenwagen-Meisterschaft (DTM) in Shanghai, das nach einem schweren Unfall von Maro Engel vorzeitig abgebrochen wurde.

Der Mercedes-Pilot verlor nach einer Mauerberührung die Kontrolle über seine C-Klasse und krachte danach fast frontal in eine Reifen-Barriere.

Der Münchner kletterte kurz darauf selbst aus seinem Fahrzeug und hatte bei dem spektakulären Abflug allem Anschein nach keine ernsthaften Verletzungen erlitten. Das Auto des 25-Jährigen wurde schwer beschädigt und dürfte bis zum Rennen am Sonntag wohl kaum repariert werden können.

Der 2,465 Kilometer lange Stadtkurs im Herzen der 20-Millionen-Metropole ist erstmals Schauplatz eines DTM-Finales.

Zweitschnellster war der Brite Paul di Resta, der damit Bester der drei Mercedes-Titelkandidaten war, vor seinem Landsmann und Rivalen Gary Paffett. DTM-Spitzenreiter Bruno Spengler (Kanada) belegte hinter Bruchpilot Engel den sechsten Platz.

Audi-Pilot Timo Scheider (Braubach), der nach seinen beiden Titelgewinnen 2008 und 2009 am Sonntag definitiv als DTM-Champion entthront wird, landete auf Rang sieben.

Das Duell der ehemaligen Formel-1-Stars gewann David Coulthard. Der Schotte war Zehntschnellster, Mercedes-Markenkollege Ralf Schumacher kam nicht über Position 14 hinaus.

Die besten Karten im Titelrennen hat Spengler, der die Gesamtwertung mit 66 Punkten vor di Resta (63) und Paffett (57) anführt. Spengler würde unabhängig vom Ergebnis seiner Konkurrenten bereits ein zweiter Platz zu seinem ersten DTM-Titelgewinn reichen.

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel