Motorsportler Timo Glock sieht seinen Wechsel vom Formel-1-Cockpit in den Tourenwagen nicht als Rückschritt.

"Ich sehe den Schritt in die DTM als große Herausforderung, im Tourenwagensport ist es die beste Klasse", sagte Glock dem Sport-Nachrichtensender "Sky Sport News HD": "Viele haben mir letztes Jahr gesagt, dass der Wechsel zu Marussia ein Abstieg war. Jetzt fahre ich aber wieder um Siege."

Der 30-Jährige, der bislang 91 Rennen in der Formel 1 absolvierte, erwartet keine leichte Aufgabe: "Die letzten Formel-1-Piloten haben sich in der DTM sehr schwer getan. Ich habe großen Respekt vor der Serie. Dort geht es unheimlich eng zu. Natürlich werde ich versuchen, Ralf Schumacher und David Coulthard zu übertrumpfen."

Der Abschied von der Königsklasse muss für Glock aber nicht für immer sein: "Der Abschied fiel mir anfangs sehr schwer. Das Thema Formel 1 ist nicht abgehakt. Aber jetzt gilt meine Konzentration ausschließlich BMW und der DTM."

Als achter Fahrer komplettiert Glock das BMW-Team für die DTM-Saison 2013.