vergrößernverkleinern
Elfyn Evans will sich in seiner zweiten WRC-Saison steigern © M-Sport/McKlein

M-Sport Ford setzt in diesem Jahr auf die Youngster Elfyn Evans und Ott Tänak - Beide starten erst zum zweiten Mal bei der Rallye Monte Carlo

Malcolm Wilson bringt auch in diesem Jahr sein M-Sport-Team in der Rallye-Weltmeisterschaft an den Start. Nach dem Rücktritt von Mikko Hirvonen setzt der Privatrennstall konsequent auf die Jugend. Elfyn Evans nimmt seine zweite WRC-Saison in Angriff. Dazu erhält Ott Tänak nach 2012 seine zweite Chance von Wilson. Bei der Rallye Monte Carlo bekommt das Duo außerdem Unterstützung von Gwyndaf Evans und Timo Kankkunen. Sie stehen unter anderem bei der Reifenwahl mit ihrer Erfahrung zur Seite.

Nach einer soliden Debütsaison will sich Evans in diesem Jahr bei jeder Rallye steigern, seine Erfahrung nutzen und weiter ausbauen. Im Vorjahr erreichte der Waliser bei seinem ersten Monte-Start den sechsten Platz. Diesmal soll es weiter nach vorne gehen. "Das Vorjahr war der Beginn einer fantastischen Möglichkeit, aber ich hatte kaum Erfahrung im Ford Fiesta RS WRC. Ich war vorher auch noch nie in Monte Carlo, also musste ich viel lernen", erinnert sich Evans zurück. "Diesmal ist die Situation viel vertrauter."

"Die Rallye wird dennoch sehr schwierig sein, aber mit einem Jahr Erfahrung freue ich mich darauf. Das wechselhafte Wetter ist zweifellos die größte Herausforderung. Um erfolgreich zu sein, muss man clevere Reifenwahlen treffen und für jede Schleife den besten Kompromiss finden." Deshalb kann die "Monte" in jedem Jahr zu einer Lotterie werden. "Wenn ich beim Saisonauftakt ein solides Ergebnis erreichen kann, wäre es großartig", nimmt sich Evans vor.

"Es ist eine schwierige Rallye. Wenn ich es mit gutem Speed und Konstanz bis ins Ziel schaffe, wäre ich zufrieden. Wir wollen in diesem Jahr unser Tempo steigern und auch konstanter schnell sein. Natürlich werde ich bei einigen Rallyes stärker sein als bei anderen. Jetzt freue ich mich darauf, dass es bald losgehen wird."

Tänak ist zurück

Tänak kehrt in die WRC zurück und erhält seine zweite große Chance. Im Jahr 2012 beendete der Este die Rallye Monte Carlo als Achter. Sein Speed ist bekannt, doch offen ist, ob Tänak auch die vielen weiteren Details beherrschen kann, um erfolgreich zu sein. "Ich erwarte eine schwierige Rallye. Ich bin sie erst einmal gefahren, als die Bedingungen nicht so knifflig waren. Es sieht danach aus, dass wir diesmal winterliche Verhältnisse vorfinden werden. Deshalb müssen wir ruhig bleiben."

"Die Bedingungen werden sich auch ständig ändern", weiß Tänak. "Es ist sehr schwierig, das richtige Vertrauen zu finden, ohne über das Limit zu gehen. Wir sind Fahrer und das ist unser Job. Ich muss die optimale Balance zwischen schnell fahren und Sicherheit finden. Das ist nirgendwo sonst als in Monte Carlo eine Herausforderung. Es wird also ein kniffliger Saisonstart werden."

Im Vorjahr ist Tänak hauptsächlich den Ford Fiesta R5 in der WRC2 gefahren. Mit dem Fiesta RS WRC absolvierte er zuletzt beim Finale 2014 in Wales eine Rallye. "Wir haben das Auto auch am Ende des vergangenen Jahres getestet. Mein Gefühl dafür war gut. Ich habe viele Kilometer zurückgelegt, obwohl ich hauptsächlich den R5 gefahren bin. Ich habe aber viel Erfahrung mit dem Fiesta RS WRC, also sollte es nicht zu lange dauern, bis ich wieder schnell bin", ist Tänak zuversichtlich.

Insgesamt werden in Monte Carlo acht Fiesta RS WRC dabei sein. Die Boliden von Bryan Bouffier und Henning Solberg werden ebenfalls von M-Sport betreut. Im Vorjahr überraschte Bouffier mit dem zweiten Platz hinter Weltmeister Sebastien Ogier (Volkswagen). Weitere Fords werden von den Privatiers Martin Prokop, Lorenzo Bertelli, Robert Kubica und Jean-Michel Raoux gefahren. Dazu kommen noch acht Fiesta R5 und zwei Fiesta R2 im Starterfeld.

teilentwitternE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel