vergrößernverkleinern
Petter Solberg war der Schnellste auf der Pferderennbahn in Karlstadt © xpb.cc

Petter Solberg hat die Zuschauerprüfung in Karlstadt gewonnen und seinen Rückstand nach vorn verkürzt - Alles bereitet sich auf den "Super Sunday" vor

Der Samstag der Rallye Schweden wurde mit einer zweiten Zuschauerprüfung auf der Pferderennbahn in Karlstadt abgeschlossen. Die Bestzeit auf dem 1,9 Kilometer kurzen Parcours sicherte sich Citroen-Privatier Petter Solberg mit 1:38.9 Minuten. Zweitschnellster war mit einem Rückstand von 0,1 Sekunden Ford-Werkspilot Jari-Matti Latvala. Platz drei ging an Per-Gunnar Andersson in seinem Privat-Ford.

Dahinter folgten in den Abständen von jeweils wenigen Zehntelsekunden Mads Östberg (Stobart), Gesamtleader Mikko Hirvonen (Ford), die beiden Citroen-Piloten Sebastien Loeb und Sebastien Ogier. Kimi Räikkönen gelang in seinem ICE1-Citroen die achtschnellste Zeit, Patrik Sandell (Skoda Fabia S2000) und Kahlid Al Qassimi (Ford) komplettierten die Top 10.

Mit seiner Bestzeit konnte Solberg seinen Rückstand nach vorn noch weiter verringern. Der Norweger hat als Gesamtdritter nun 1,5 Sekunden Rückstand auf den Gesamtzweiten Östberg und 8,9 Sekunden auf Spitzenreiter Hirvonen. Und sollte Solbergs Zehn-Sekunden-Strafe noch gestrichen werden, dann würde er morgen als Führender mit 1,1 Sekunden Vorsprung auf Hirvonen in den Sonntag starten.

Dieser abschließende Tag der Rallye Schweden wird ein echter "Super Sunday", dem jetzt schon alle begeistert entgegen fiebern. Im Servicepark kann sich keiner daran erinnern, wann es zuletzt einen so spannenden Finaltag gegeben hat. Denn gleich fünf Piloten haben noch die Chance auf den Sieg, und diese Top 5 werden durch nicht einmal 16 Sekunden getrennt.

Hirvonen hat als Führender 7,4 Sekunden Vorsprung auf Östberg, 1,5 Sekunden dahinter folgt Solberg. Latvala hat als Vierter weitere zwei Sekunden Rückstand, 4,9 Sekunden dahinter folgt Ogier auf dem fünften Platz. Ogiers Rückstand auf Spitzenreiter Hirvonen beträgt nach der Zuschauerprüfung 15,8 Sekunden.

Der Rest des Feldes dagegen liegt abgeschlagen zurück, auch Weltmeister Loeb, der heute drei Bestzeiten holen konnte. Nach zwei Reifenschäden gestern und heute fehlen ihm schon knapp eineinhalb Minuten auf die Top 5. Räikkönen ist hinter Loeb Siebter, Andersson, Sandell und Stobart-Pilot Matthew Wilson folgen auf den Plätzen acht bis zehn.

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel