vergrößernverkleinern
Kimi Räikkönen und sein ICE-1-Team fuhren zum Saisonauftakt in die Punkte © Red Bull/GEPA

Citroen-Fahrer Kimi Räikkönen ist zufrieden mit seinem Jahresauftakt in der Rallye-WM, sieht aber noch Verbesserungsbedarf bei den Pacenotes

Der ehemalige Formel-1-Weltmeister Kimi Räikkönen startete vor wenigen Tagen mit einem Top-10-Ergebnis in seine zweite Saison in der Rallye-WM (WRC) und ist zufrieden mit seinem Abschneiden. Der 31-Jährige klassierte sich bei der Rallye Schweden auf dem achten Platz und holte vier WM-Punkte, obwohl er noch immer Nachholbedarf sieht: Die Pacenotes waren noch nicht ganz perfekt.

"Darauf müssen wir uns noch mehr konzentrieren", meint Räikkönen und merkt an: "Es gab nicht viele Stellen, wo wir daneben lagen, aber hin und wieder mussten wir vor der zweiten Durchfahrt der Prüfung einige Änderungen vornehmen. Hast du einen Fehler in den Pacenotes, ist es nicht einfach, das Auto auf der Strecke zu halten. Die Arbeit mit den Pacenotes ist sicher eine Herausforderung."

"Es hat allerdings großen Spaß gemacht, wieder auf die Piste zu gehen", gibt der Citroen-Fahrer zu Protokoll. "Wir hatten keine größeren Probleme und schienen den Spitzenreiter näher zu kommen. Trotz der schwierigen Umstände war es eigentlich eine recht einfache Rallye für uns. Vor Schweden hatten wir nur einen Testtag, also gibt es noch einiges zu lernen", hält Räikkönen erklärend fest.

"Das Auto fühlte sich gut an, doch eine Rallye ist halt eine Rallye. Bei sehr anspruchsvollem und wechselhaftem Wetter ist es noch einmal schwieriger", findet der 31-Jährige und fügt hinzu: "Nach einem Event hat man jedes Mal den Eindruck, dass man schneller hätte sein können. Wichtig war in Schweden: Ich lernte mehr dazu und konnte mich im Vergleich zum vergangenen Jahr verbessern."

"Es war ein guter Saisonstart", sagt der frühere Formel-1-Fahrer und blickt voraus auf die kommenden Aufgaben: "Als nächstes steht die Rallye Portugal auf unserem Programm. Davor werden wir aber noch einen Test absolvieren. Es ist an der Zeit, dass wir daran arbeiten, auch auf Schotter schnell zu sein", erläutert Räikkönen. In der Gesamtwertung belegt der Finne im Augenblick den achten Platz.

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel