vergrößernverkleinern
Bernardo Sousa hat in diesem Jahr einen vollen Terminkalender © xpb.cc

Bernardo Sousa startet mit einem Ford Fiesta RS WRC bei der Portugal-Rallye und denkt schon an die IRC-Rallye auf den Azoren im Juli

Bernardo Sousa ist derzeit in der Rallye-Szene ein gefragter Mann. Der Portugiese wird in der kommenden Woche mit einem Ford Fiesta RS WRC bei seiner Heimrallye in der Rallye-Weltmeisterschaft (WRC) an den Start gehen. Im Juli nimmt der 28-Jährige an der Schotter-Rallye auf den Azoren teil, die zum Kalender der Intercontinental Rally-Challenge (IRC) zählt.

Im Hinblick auf das WRC-Event sagt Sousa: "Das Wichtigste wird sein, ins Ziel zu kommen. Das wäre für mich wie ein Sieg. Sollte ich die Rallye beenden, hätte ich reichlich Erfahrungen gesammelt. Das wird für meine Zukunft sehr wichtig sein, wenn ich an das nächste Jahr denke."

Sousa gewann im vergangenen Jahr die Portugiesische Rallye-Meisterschaft und nahm auch in einem Ford Fiesta S2000 von M-Sport an diversen IRC-Läufen teil. "Hoffentlich wir das Auto dem Super-2000-Fiesta ähnlich sein", sagt er über den neuen Fiesta RS WRC. "Ich bin recht nervös, denn ich bin das Auto noch nicht gefahren."

"Es ist wirklich aufregend, bei meiner Heimrallye in einem World-Rallye-Car anzutreten", fährt Sousa fort. "Es werden unzählige portugiesische Fans auf den Straßen sein und es wird großartig für sie sein, einem portugiesischen Fahrer in einem neuen World-Rallye-Car zuzujubeln. Natürlich stehe ich deswegen unter Druck. Ich verstehen das, aber ich konzentriere mich bloß darauf, die Rallye zu Ende zu fahren."

Mit ganz anderen Ambitionen wird Sousa die Azoren-Rallye im Juli angehen. "Ich mag diese Veranstaltung, aber ich habe dort anscheinend immer Probleme. In diesem Jahr werde ich die Rallye fahren und alles geben, um zu gewinnen. Ich verfüge über die Erfahrung und das Auto, um es zu schaffen. Ich hoffe wirklich, dass es möglich ist."

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel