vergrößernverkleinern
Kimi Räikkönen setzt die WRC weiterhin an oberste Stelle © xpb.cc

Auch wenn Kimi Räikkönen in der NASCAR "fremd geht", bleibt momentan sein einziges Ziel, in der Rallye-Weltmeisterschaft besser zu werden

Am kommenden Wochenende geht Kimi Räikkönen fremd. Während sich seine Kollegen aus der Rallye-Weltmeisterschaft auf den nächsten Lauf in Argentinien vorbereiten, gibt der "Iceman" ein erstes Gastspiel in der NASCAR. Aber während sein Manager Steve Robertson einen Wechsel in die USA zumindest nicht grundsätzlich ausschließt, betont Räikkönen selbst, dass die WRC weiter oberste Priorität hat.

"Ich würde keine anderen Rennen fahren, wenn sich das mit irgendetwas überschneiden würde, was ich in der WRC mache", wird der Finne von 'wrc.com' zitiert. "Ich habe mir diese Rennen ausgesucht, weil sie zwischen den Rallyes stattfinden, die ich bestreite. Es ist egal, wo ich bin, wenn ich nicht bei Rallyes bin. Ich fahre besser, und wir pushen jetzt mehr. Mein einziges Ziel ist wirklich, in der WRC besser zu werden."

In der WRC tritt Räikkönen wieder bei der Griechenland-Rallye vom 16. bis 19. Juni an.

Räikkönen hat aber auch bei seinem ersten NASCAR-Test in North Carolina beeindruckt. "Er hat es drauf, er weiß, was er tut. Kimi ist ein Rennfahrer, also weiß er, wie man Rennwagen fährt. Und das macht er gut", lobt zum Beispiel NASCAR-Star Kyle Busch. Busch ließ es sich nicht nehmen, selbst in einen Truck zu steigen, um Vergleiche mit Räikkönens Testauftritt anstellen zu können: "Und wir sind identische Rundenzeiten gefahren."

teilentwitternE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel