vergrößernverkleinern
Der aufgewirbelte Staub sorgt in Griechenland häufig für schlechte Sicht © xpb.cc

Nach den Plänen von Promoter Pavlos Athanassoulas wird die Nea-Politia-Prüfung auch 2012 bei Nacht ausgetragen - Daniel Elena ist nicht begeistert

Die Veranstalter der Akropolis-Rallye planen, auch im kommenden Jahr eine Sonderprüfung bei Dunkelheit austragen zu lassen. "Ich wüsste nicht, warum wir es nicht wieder tun wollten. Es hätte nicht besser laufen können", wird Promotor Pavlos Athanassoulas von 'wrc.com' zitiert. Sein Team habe die Nachtprüfung perfekt geplant und organisiert.

Da bei Dunkelheit keine Hubschrauber eingesetzt werden könnten, sei man zunächst etwas besorgt gewesen, die Zuschauerströme am Streckenrand nicht kontrollieren zu können. Jedoch habe eine umfangreiche Informationskampagne dafür gesorgt, dass die Rallyefans genau gewusst hätten, wie sie sich bei Dunkelheit zu verhalten haben.

Sebastien Loebs Beifahrer Daniel Elena war von der Idee, auf den staubigen Pisten Griechenlands auch nachts zu fahren, allerdings nicht sonderlich begeistert. "Das Problem ist der Staub", sagte Elena. Bei einer Rallye auf feuchtem Geläuf wie in Großbritannien, könne man auch nachts pushen. Doch in Griechenland behinderte selbst bei Abständen von drei Minuten zwischen den Fahrern der Staub die Sicht. "Das Konzept ist gut, aber nicht in Griechenland, wo der Staub jeden behindern kann", meinte Elena.

teilentwitternE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel