vergrößernverkleinern
Ott Tänak beendete die S-WRC-Wertung auf dem zweiten Platz © xpb.cc

Ott Tänak feiert bei der Rallye Großbritannien seine WRC-Premiere - Am Ford Fiesta RS WRC werden erstmals DMACK-Reifen montiert sein

Bei der Rallye Großbritannien gibt es gleich mehrere Premieren. Ott Tänak wird erstmals einen WRC-Boliden steuern. Abgesehen vom Debüt sind auch die Reifern speziell. Am Ford Fiesta RS WRC werden DMACK-Reifen montiert sein. Zum ersten Mal stattet die Firma einen WRC-Boliden aus. Dafür hat DMACK einen neuen Schotterreifen entwickelt. Um ihn einzusetzen, musste ein Joker gezogen werden. Jeder Reifenfirma ist es einmal im Jahr erlaubt, eine neue Reifenspezifikation einzuführen.

Tänak hat sich bei einem Test auf den Fiesta und auf die neuen Reifen eingeschossen. "Der Test war sehr gut. Es war meine erste Ausfahrt mit einem WRC-Boliden. Alles war für mich neu. Wir haben verschiedene Reifen ausprobiert und das Gefühl wurde immer besser und besser. Bei dieser Rallye wird für mich alles neu sein - die Reifen, das Auto und das Team. Deshalb wird es schwierig. Wenn ich mich wohl fühle und ein gutes Gefühl habe, dann werden wir sehen, was ich tun kann."

DMACK ist in dieser Saison neben Michelin der zweite Reifenausrüster in der WRC. Während die Franzosen bislang die WRC-Boliden ausgerüstet haben, war DMACK in den unteren Klassen und bei Privatiers im Einsatz. Bereits zu Saisonbeginn wurde angekündigt, dass man spätestens beim Finale einen WRC-Piloten ausstatten will. Das ist nun der Fall. DMACK-Motorsportdirektor Dick Cormack sagt: "Ott ist einer der größten Nachwuchstalente."

"Es ist sehr aufregend, dass er mit unseren Reifen in Wales fahren wird. Der Joker gibt uns die Möglichkeit zu zeigen, wie viel Entwicklung wir in unserem ersten Jahr gemacht haben. Für uns wird es ein aufregendes Finale und es ist toll, unsere Reifen an einem WRC-Boliden zu sehen. Das ist für uns eine große Errungenschaft. Hoffentlich können Ott und der Ford Fiesta das Potenzial und die Performance unserer Reifen zeigen."Ott Tänak beendete die

teilentwitternE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel