vergrößern verkleinern
Kämpft Robert Kubica 2014 in seinem Heimatland um WRC-Bestzeiten? © Citroen

Die Rallye Polen steht kurz vor der Aufnahme in den WRC-Kalender für die kommende Saison - Unterdessen müssen zwei andere Rallyes um einen Verbleib zittern

Ursprünglich hätte der Kalender für die WRC-Saison 2014 bereits Ende Juni veröffentlicht werden sollen. Andauernde Verhandlungen mit dem einen oder anderen Veranstalter ließen dies jedoch nicht zu, da man von einem vorläufigen Kalender unbedingt absehen wollte. So machen sich in Form von Brasilien, China und Polen gleich drei in diesem Jahr nicht im WRC-Kalender befindliche Länder Hoffnungen auf die Austragung eines Rallye-WM-Laufs in der kommenden Saison.

Nicht zuletzt dank der überzeugenden Auftritte des polnischen Ex-Formel-1-Piloten Robert Kubica in der WRC2-Kategorie stehen die Chancen für Polen offenbar am besten. Nach Informationen von 'Autosport' deutet alles darauf hin, dass während der kommenden Tage mit der offiziellen Bekanntgabe des Polen-Comebacks als WM-Rallye zu rechnen ist.

Bereits 1973 und 2009 war die Rallye Polen Bestandteil des WM-Kalenders. Vom 13. bis 15. September dieses Jahres markiert sie den elften von 14 Saisonläufen der Rallye-Europameisterschaft (ERC). Im kommenden Jahr wird es wohl ein Comeback als WM-Rallye geben. Unterdessen stehen die Chancen für die Rallye Akropolis und die Rallye Neuseeland, auch im kommenden Jahr Teil der WRC-Tournee zu sein, schlecht. Mit dem offiziellen Kalender ist laut 'Autosport' für die kommenden Wochen zu rechnen.