vergrößernverkleinern
Bei der Rallye Australien müssen die Fahrer 2013 einige neue Routen kennenlernen © Welham

Ein neuer Service-Park, neue Strecken und insgesamt 22 Wertungsprüfungen erwarten die Fahrer der Rallye-WM beim zehnten Saisonlauf in Australien

Nach einem Jahr Pause kehrt die Rallye-Weltmeisterschaft in dieser Woche wieder nach Australien zurück, und im Vergleich zu 2011 erwarten die Fahrer einige Neuerungen. Ihr Hauptquartier schlägt die Rallye Australien erneut in Coffs Harbour, in der Mitte zwischen Sidney und Brisbane gelegen, auf. Allerdings zieht der Service-Park in diesem Jahr an einen neuen Ort um. Auch die 1,6 Kilometer lange Super-Special in der Innenstadt von Coffs Harbour, die während der Rallye insgesamt sechs Mal durchfahren werden muss, wurde auf andere Straßen verlegt.

Auch einige der anderen Wertungsprüfungen haben sich im Vergleich zur Ausgabe von 2011 verändert. So schufen die Organisatoren durch die Zusammenlegung von zwei bisher getrennten WP die neue WP Nambucca, die am Samstag gleich zwei Mal durchfahren werden muss. Mit einer Länge von 49,9 Kilometer erwartet die Teilnehmer eine echte Marathon-Prüfung.

Insgesamt wurde die Rallye aber durch kürzere Verbindungsetappen nochmals deutlich kompakter gestaltet, die Gesamtdistanz beträgt 932,77 Kilometer, wovon 352,36 Kilometer als WP zu fahren sind. Auftakt zur Rallye Australien ist morgen das Qualifying, bevor am Abend (Ortszeit) die ersten beiden (kurzen) WP auf dem Programm stehen. Der Sieger der Rallye steht dann am frühen Sonntagmorgen deutscher Zeit fest.

Donnerstag, 12. September:

Freitag, 13. September:

Samstag, 14. September:

Sonntag, 15. September:

teilentwitternE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel