vergrößernverkleinern
Elfyn Evans absolvierte eine weitere Rallye ohne groe Dramen © xpbimages.com

Elfyn Evans steigert sich deutlich und wird mit dem fünften Platz belohnt - Auf Sardinien zeigt der M-Sport-Youngster eine weitere Rallye ohne Dramen

Vor genau einem Jahr feierte Elfyn Evans auf Sardinien sein WM-Debüt am Steuer des Ford Fiesta RS WRC und setzte sich mit Rang sechs in Szene. Seither hat der Waliser viel dazugelernt. Dass er schnell ist, ist in der Rallye-Szene bekannt. Deshalb soll er laut seinem Chef Malcolm Wilson die Rallyes in Ruhe angehen, muss keine Bestzeiten setzen, sondern soll Kilometer und Erfahrung sammeln. Das setzte Evans auch diesmal bei der Rallye Italien um und wurde am Ende mit dem fünften Platz belohnt.

Auch wenn sich der 25-Jährige derzeit nicht ins Rampenlicht fährt, sind seine Fortschritte massiv. Im Vorjahr verlor er auf Sardinien pro Kilometer im Schnitt 2,3 Sekunden auf die Spitze. Diesmal waren es nur 0,7 Sekunden. "Ich kann viel Positives von diesem Wochenende mitnehmen", sagt Evans deshalb zufrieden. "Wir haben gute Zeiten gezeigt und ich bin eine saubere Rallye ohne Fehler und ohne Dramen gefahren."

"Das Auto war das gesamte Wochenende absolut perfekt. Es war also ein sehr produktives Wochenende." Dank seiner soliden Saison.ist Evans WM-Sechster und hat nur vier Punkte Rückstand auf den erfahrenen Mikko Hirvonen. "Unser nächstes Ziel ist es, einen konstanten Rückstand über ein komplettes Wochenende auf die Spitze zu halten."

"Polen wird für uns wieder eine neue Rallye, deshalb müssen wir dort wieder so viel Erfahrung wie möglich sammeln. Finnland wird auch eine steile Lernkurve sein, denn ich bin diese Rallye noch nie komplett mit einem Auto mit Allradantrieb zu Ende gefahren. Trotzdem freue ich mich auf die nächsten Rallyes. Wir haben an diesem Wochenende gute Fortschritte erzielt und ich will diesen Trend bis Saisonende fortsetzen."

teilentwitternE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel