vergrößernverkleinern
Thierry Neuville eroberte seinen zweiten Podestplatz mit Hyundai © Hyundai Motorsport

Thierry Neuville zeigt nach technischen Problemen eine Aufholjagd und wird noch mit Platz drei belohnt - Hyundai macht auch in Polen Fortschritte

Am Freitag rechnete Thierry Neuville nicht damit, bei der Rallye Polen am Sonntag auf dem Podium zu stehen. Nachdem der Donnerstag mit Platz sechs positiv begonnen hatte, gab es im Laufe der zweiten Etappe zahlreiche Probleme. In WP6 trat ein Reifenschaden auf und Neuville drehte sich. Später traten in WP9 Schwierigkeiten mit den Bremsen seines Hyundai i20 WRC auf. Schließlich beendete Neuville den Freitag als Zehnter.

Dann lief der Wagen aber klaglos, Neuville stellte am Samstag eine Bestzeit auf und arbeitete sich durch das Feld. Am Samstagabend war der Belgier bereits Dritter. Dieses Ergebnis verwaltete er bis ins Ziel. Nach Mexiko war es der zweite Podestplatz für Neuville und Hyundai in dieser Saison.

Frage: "Was für eine Rallye für dich, Thierry! Du warst im Klassement weit zurück und hast dich dann vom zehnten Platz nach vorne gekämpft."

"Ich fuhr so weiter, wie ich Sardinien beendet habe. Ich wollte die bestmöglichen Zeiten fahren. Es ist fantastisch, vom zehnten Platz noch Dritter zu werden. Das ist ein großartiges Resultat für mich. Ich freue mich sehr für das Team. Sie arbeiten sehr hart und machen es toll."

Frage: "Was hast du dir heute vor dem Start für den Kampf um Platz drei gedacht?"

Frage: "Kommen neue Updates für das Auto?"

teilentwitternE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel