Im Rahmen eines dreitägigen Sichtungsverfahrens der WRC-Akademie ist im englischen Cumbria die Aufstellung für das seitens der FIA ausgeschriebene Förderprogramm für Rallyepiloten vorgenommen worden. An der Veranstaltung haben insgesamt 34 Fahrer und Beifahrer aus 14 Nationen teilgenommen.

Auf dem Programm standen dabei sowohl theoretische Unterrichtseinheiten zu Themen wie persönliche Zielsetzung, Medienwirksamkeit und Ernährung als auch Fahrten mit einem Ford Fiesta R2. Das Förderprogramm richtet sich speziell an junge Fahrer unter 25 Jahren. "Im Rallyesport ist Erfahrung ein ganz wesentlicher Bestandteil des Erfolgs. Auf diese Weise lernen die Jungs die ersten Schritte auf dem Weg zu einer professionellen WRC-Karriere", erläutert der Leiter des Programms, Marc de Jong Sinn und Zweck der Maßnahme.

In Person von Robert Reid ist zudem ein ehemaliger Weltmeister auf dem Beifahrersitz an der Sichtung der Nachwuchstalente beteiligt. "Einige der Kandidaten fühlten sich wahrscheinlich in ihre Schulzeit zurückversetzt. Unterm Strich werden sich nur die klügsten Fahrer, die sich die Ratschläge zu Herzen nehmen, durchsetzen und davon profitieren können", so Reid, der im Jahr 2001 an der Seite des unvergessenen Richard Burns die Rallye-Weltmeisterschaft gewinnen konnte.

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel