Zum Auftakt der Rallye Argentinien haben sich im Shakedown gleich drei Citroen-Piloten an die Spitze gesetzt.

Sebastien Ogier absolvierte die 6,23 km lange Strecke als Schnellster in 4:42,1 Minuten.

Hinter dem 27-Jährigen Franzosen reihte sich sein Teamkollege Sebastien Loeb ein. Der siebenmalige Rallye-Weltmeister aus Frankreich war um acht Zehntelsekunden langsamer. Platz drei ging an den Norweger Petter Solberg.

Vor dem sechsten von 13 WM-Läufen führt Titelverteidiger Loeb das Gesamtklassement vor dem Finnen Mikko Hirvonen (Ford) an. Der 37-Jährige Loeb hatte auf den argentinischen Schotterpisten von 2005 bis 2009 fünf Siege in Folge eingefahren. Im letzten Jahr legte die Rallye Argentinien eine rotationsbedingte Pause ein.

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel