Andreas Mikkelsen, seit Samstag neuer Champion der Intercontinental-Rallye-Challenge (IRC), darf sich neben dem Gewinn der Meisterschaft, den er mit einem Sieg bei der Zypern-Rallye unter Dach und Fach brachte, über eine weitere Auszeichnung freuen.

Für seinen Sieg auf Zypern erhielt der 22-jährige Norweger zum zweiten Mal in dieser Saison den Colin-McRae-Award, der bei jeder IRC-Veranstaltung für herausragende Leistungen vergeben wird. Der unvergessene Colin McRae, der im September 2007 bei einem Helikopter-Absturz ums Leben kam, hatte vor zehn Jahren die Zypern-Rallye gewinnen können.

"Colin ist im Rallyesport ein großes Idol, vielleicht das größte. Für mich ist er ein richtiger Held. Zehn Jahre nach seinem Sieg hier diese Auszeichnung zu bekommen, bedeutet mir sehr viel", sagt Mikkelsen. In der Jury, die über die Vergabe des Awards entschied, befand sich unter anderem Jimmy McRae, Vater des Rallye-Weltmeisters von 1995.

teilentwitternE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel