Ein Falschfahrer im öffentlichen Straßenverkehr hat den frisch gebackenen Weltmeister Sebastien Loeb bei seiner Triumphfahrt bei der Wales-Rallye gestoppt.

Der achtmalige Champion stieß am Schlusstag auf der Verbindungsetappe zwischen der 18. und 19. Wertungsprüfung mit seinem Citroen schuldlos mit einem zivilen Fahrzeug zusammen, das im walisischen Linksverkehr in die falsche Richtung fuhr. Beide Seiten blieben aber unverletzt.

Loeb, der zum Zeitpunkt des Unfalls im Klassement Platz zwei hinter dem Ford-Piloten Jari-Matti Latvala (Finnland) belegte, hatte am Freitag vorzeitig seinen achten Titelgewinn in Serie perfekt gemacht, nachdem sein Konkurrent Mikko Hirvonen (Finnland) ebenfalls nach einem Crash ausgeschieden war.

"Der Kühler ist beschädigt, aber wir werden versuchen, das zu reparieren, damit der Wagen in Cardiff aufs Podium fahren kann", sagte ein Citroen-Sprecher.

teilentwitternE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel