Ferdinand Kreidl ist am Ende der siebten Etappe der Rallye Dakar durch einen technischen Defekt ausgefallen. Bis kurz vor Schluss der Etappe lag der Österreicher mit seiner KTM noch gut in der Zeit, nachdem er seine Platzierung in den vorangegangen Etappen Stück für Stück hatte verbessern können. Doch dann machte die Dakar als härteste Rallye der Welt ihren Ruf alle Ehre und die Technik einen Strich durch die Pläne Kreidls.

Wo genau der Fehler lag, wird sich nach einer genauen Analyse zeigen, auf der siebten Etappe hatte der KTM-Pilot mit einem Ausfall der Kupplung zu kämpfen. Kreidl bedankt sich bei allen die ihn unterstützt haben, sei es finanziell oder in Gedanken. "Nur durch euch bin ich überhaupt soweit gekommen", so der Österreicher den Tränen nahe.

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel