WM-Spitzenreiter Sebastien Ogier aus Frankreich muss nach dem Sieg bei der Rallye Australien wegen eines einzigen Pünktchens weiter auf den Gewinn seines ersten Weltmeistertitels warten.

Der VW-Pilot setzte sich nach 19 Bestzeiten in 22 Wertungsprüfungen überlegen mit seinem Polo R durch, doch ein Plattfuß des bis dahin zweitplatzierten Finnen Mikko Hirvonen auf der letzten WP verhinderte den ganz großen Triumph.

Durch das Pech des finnischen Citroen-Piloten rückte der WM-Zweite Thierry Neuville (Belgien/Ford) "down under" auf den zweiten Platz vor und holte sich auf der Powerstage als Zweiter zusätzliche Punkte.

Damit reicht Ogiers Vorsprung bei drei ausstehenden Rallyes noch nicht aus. Mit 212 zu 129 Punkten liegt der Spitzenreiter 83 Zähler vor seinem Rivalen.

Sollte er jedoch noch dreimal ausfallen, könnte Neuville noch maximal 84 Punkte ergattern.

"Was für ein verrücktes Ende. Natürlich freue ich mich über den Sieg hier in Australien, aber wenn man die ganze Zeit auf WM-Kurs ist und dann auf dem letzten Kilometer den Titel wieder verliert, ist es schon etwas enttäuschend. Ansonsten war es aber eine grandiose Rallye für uns in down under", sagte Australian-Sieger Ogier.

Für den Sieg in der Rallye gibt es 25, für den in der abschließenden Powerstage zusätzliche drei Punkte.

Der 29-jährige Ogier hat nun bei seinem Heimrennen in Frankreich (3. bis 6. Oktober) die nächste Chance, sich seinen Premieren-Titel zu sichern.

"Ich freue mich auf meine Heim-Rallye. Dort will ich den Titel mit einem Sieg klarmachen und außerdem mein Team dem Konstrukteurstitel einen großen Schritt näher bringen", sagte Ogier.

teilentwitternE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel