Bei den LKWs gab es am zweiten Tag der Rallye Dakar von Santa Rosa de la Pampa nach San Rafael einen Führungswechsel. Auf der 295 Kilometer langen Wertungsprüfung sicherte sich der Niederländer Gerard De Rooy (Iveco) in 3:10 Minuten die Bestzeit. Nach den ersten drei Wegpunkten war noch Franz Echter vorne, doch der Deutsche verlor mit seinem MAN-Truck auf den letzten Kilometern, wo es durch die Sanddünen von El Nihuil ging, über 20 Minuten und fiel deshalb in der Gesamtwertung weit zurück.

Die Gesamtführung hat de Rooy übernommen. Er führt nun vor dem Russen Eduard Nikolaew im Kamaz. Nikolaew beendete die Etappe mit einem Rückstand von 3:12 Minuten als Zweiter und liegt in der Gesamtwertung 5:30 Minuten zurück. "Der erste Teil der Wertungsprüfung war sehr schnell und wir sind alle mit der gleichen Geschwindigkeit gefahren, deshalb konnte ich dort keine Zeit wettmachen", schildert de Rooy.

"Aber auf dem anschließenden nassen Teil konnte ich was rausholen und ich habe es genutzt, um Van Vliet zu überholen. In den Dünen und dem letzten Teil der Wertungsprüfung sind wir super gefahren. Es war in jedem Fall ein guter Tag." Sein holländischer Landsmann Hans Stacey (Iveco) wurde Dritter, gefolgt von Ayrat Mardeew (Kamaz) und Ales Loprais (Tatra).

Ergebnis der 2. Etappe (Top 5):

Gesamtwertung nach 2 von 14 Etappen (Top 5):

teilentwitternE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel