Der Auftakt der Rallye Monte Carlo ist für Titelverteidiger Bryan Bouffier nicht nach Wunsch gelaufen. Der Vorjahressieger berührte in den ersten beiden Prüfungen jeweils eine Brücke. Die erste Kollision ging glimpflich aus, aber bei der zweiten trug sein Peugeot 207 S2000 größere Schäden davon. "Ich hatte etwas Glück. Ich traf eine Brücke", sagte Bouffier nach der ersten Prüfung, in der er trotzdem die neuntschnellste Zeit aufgestellt hatte. "Es war eine knifflige Prüfung, mein Gefühl war nicht sehr gut."

Schlimmer war es dann im nächsten Abschnitt, der von Schnee und Eis geprägt war. Bouffier verlor nach der zweiten Brücken-Kollision fünf Minuten und versuchte im Ziel seinen Peugeot notdürftig zu reparieren. "Es ist sehr schlimm. Ich habe mit dem Heck eine Brücke getroffen. Das Lenkrad hat sich stark bewegt und es war unmöglich zu fahren. Ich habe mein Bestes gegeben, aber das Auto ist in alle Richtungen gefahren. Das ist sehr schlecht für mich." In der Gesamtwertung rutschte Bouffier deshalb auf Platz 25 ab.