vergrößernverkleinern
Marcel Schrötter gefällt die Grand-Prix-Strecke in Le Mans "ganz gut" © Honda

Marcel Schrötter kann mit dem 17. Platz im ersten Freien Training leben, hat aber noch Luft nach oben: "Ich hatte zu Beginn so meine Schwierigkeiten"

Mit dem ersten Freien Training der 125er-Klasse begann am Freitag für Marcel Schrötter eine neue Herausforderungen. Die Strecke in Le Mans ist für den 17-Jährigen neu. Schrötter beendete das Training als 17. (1:47.387 Minuten) und ist mit der Ergebnis nicht unzufrieden. "Das erste Freie Training ist eigentlich nicht schlecht gelaufen. Ich hatte zu Beginn so meine Schwierigkeiten mit dem Layout der Strecke, aber so allgemein gefällt mir die Strecke ganz gut", so der Interwetten-Pilot.

"Leider ist ziemlich wenig Grip vorhanden und das macht es zu einer ziemlich rutschigen Angelegenheit", so Schrötter weiter. "Ich habe nicht hundert Prozent geben können, weil ich lieber etwas vorsichtiger war. Aber in der letzten Runde hab ich dann noch einmal Gas gegeben und habe gesehen, dass es noch Spielraum gibt und das lässt mich für morgen hoffen."

"Dafür, dass Marcel das erste Mal hier ist, war seine Leistung ganz okay", findet Teammanager Terrell Thien. "Marcel kann sich aber auf jeden Fall noch verbessern. Wir arbeiten noch etwas am Fahrwerk und hoffen, dass er damit noch etwas Zeit raus holen kann. Wenn er dann morgen noch ein bisschen kämpft, bin ich was eine Verbesserung angeht zuversichtlich."

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel