vergrößernverkleinern
Nicolas Terol fuhr am Samstagnachmittag auf die Pole-Postion in Le Mans © Kroiss

Nicolás Terol hat Pol Espargaró in der Qualifikation überflügelt - Sandro Cortese sichert sich im letzten Moment Startplatz drei

Nicolás Terol geht beim Grand Prix von Frankreich am Sonntag von Startplatz eins ins Rennen (1:43.719 Minuten). Der Spanier besiegte in der Qualifikation am Samstagnachmittag seinen Landsmann Pol Espargaró, der in den Freien Trainings jeweils am schnellsten war. Sandro Cortese katapultierte sich mit einer glänzenden letzten Runde kurz vor Schluss auf den dritten Platz (1:44.118) und schob sich so vor seinen Teamkollegen Marc Márquez.

Auf Rang fünf landete schließlich der Stallgefährte des Pole-Sitters, Bradley Smith (1:44.172). Der Engländer zeigte sich in Le Mans in stark verbesserter Form, stürzte allerdings eine Minute vor dem Ende der Trainingssitzung und konnte seine Zeit daher nicht mehr verbessern.

Bei besten äußeren Bedingungen, 28 Grad Celsius Luft- und 46 Grad Asphalttemperatur, begaben sich die 29 Piloten um 13 Uhr Ortszeit auf die Zeitenjagd. Neben Smith war Esteve Rabat der einzige Pilot, der ebenfalls stürzte. Der Spanier stieg in der Dunlop-Schikane unfreiwillig von seiner Aprilia ab, konnte aber weitermachen. Am Ende qualifizierte er sich für Platz zehn (1:44.920).

Jonas Folger qualifizierte sich auf dem 13. Startplatz (1:45.618). Für Marcel Schrötter reichte es nach seinem Sturz im zweien Freien Training am Samstagmorgen lediglich zu Rang 20 (1:46.772). Damit war der Interwetten-Pilot immerhin der beste Honda-Fahrer des Qualifyings. Randy Krummenacher schaffte es als Siebter in die zweite Startreihe (1:44.580).

teilentwitternE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel