vergrößernverkleinern
Marcel Schrötter fuhr ein gutes Rennen, verpasste aber die Punkteränge © Honda

Marcel Schrötter hatte in Silverstone durchaus Chancen auf WM-Punkte - Unzufrieden mit Platz 17

Für Marcel Schrötter lagen beim Grand Prix von Großbritannien Weltmeisterschaftspunkte durchaus in Reichweite. Doch der Interwetten-Pilot verpasste als 17. den Punkteränge knapp. "Vom Rennen her würde ich sagen, war es nicht schlecht. Nur schade, dass es nicht in die Punkte gereicht hat", so der Honda-Pilot.

"Ich hatte einen ganz guten Start und konnte da ein paar Plätze gut machen", so Schrötter weiter. "Dann bin ich fast einem rein gefahren, weil es an der Schikane recht eng war. Ich hatte selber Glück, dass ich nicht gestürzt bin. Dann war nach vorn hin schon eine Lücke und das ist auch einige Runden lang so geblieben."

"Ich konnte in der Gruppe bleiben und habe versucht, die Lücke zu schließen. Leider habe ich das nicht ganz geschafft und bin am Ende nur knapp an den Punkten vorbei gefahren", so Schrötter. Chefmechaniker Sepp Schlögl fügt hinzu: "Natürlich wären Punkte schöner gewesen, aber Marcel braucht denke ich noch ein bisschen Zeit."

Teammanager Terrell Thien war mit der Leistung seines Schützlings im Rennen zufrieden. "Wenn er eine bessere Startposition gehabt hätte, wäre er sicher weiter vorn raus gekommen. In Assen muss er das ganze Wochenende lang stark sein und auch schon im Training kämpfen", so Thien.

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel