vergrößernverkleinern
Nicolás Terol gab im ersten Freien Training von Assen klar den 125er-Ton an © Kroiss

Der spanische Aprilia-Fahrer Nicolás Terol hat das erste Freie Training von Assen für sich entschieden - Sandro Cortese belegt zum Auftakt Rang fünf

Die Spanier hatten den Trainingsauftakt in Assen im Griff: Nicolás Terol (Aprilia) sicherte sich bei strahlendem Sonnenschein die erste Bestzeit des Tages und verwies seine beiden Landsleute Marc Márquez (Derbi) und Pol Espargaró (Derbi) auf die weiteren Positionen. Terol benötigte 1:43.208 Minuten für seinen schnellsten Umlauf auf dem TT Circuit Assen und belegte damit Rang eins.

Auf dem vierten Platz - und damit analog zum Gesamtklassement - raste Bradley Smith (Aprilia) über die Linie. Der britische Rennfahrer brauchte 1:44.037 Minuten und war damit "recht zufrieden". Noch müsse man sich aber etwas in Geduld üben: "Das war nur der erste Tag. Jetzt geht es darum, weiter sehr hart zu arbeiten. Der Motor scheint an diesem Wochenende jedenfalls etwas kräftiger zu sein."

Vieles hänge in Assen auch davon ab, wie man sich auf der Strecke positionieren könne, erläutert Smith. "Es geht wirklich ungeheuer eng zu. Es kommt unterm Strich darauf an, ob du auf deiner Runde Verkehr hast oder ob du einen guten Windschatten bekommst", so der Aprilia-Fahrer. Hinter Smith landete Sandro Cortese (Derbi) als bester Deutscher 125er-Pilot auf dem fünften Rang.

Teamchef Aki Ajo traut seinem Schützling in Assen einiges zu: "Sandro ist zurück", meint der Finne. "In Silverstone hatte er ein paar Probleme, doch in den Niederlanden war er schon 2009 sehr stark. Ich denke, er wird kämpfen können. Wir dürfen gewiss zuversichtlich sein. Sandro kann in Assen durchaus um das Podium kämpfen", sagt Ajo - Platz fünf dürfte der Motivation nicht schaden.

Auf den weiteren Positionen: Esteve Rabat (Aprilia), Efrén Vázquez (Derbi), Randy Krummenacher (Aprilia), Danny Webb (Aprilia) und Johann Zarco (Aprilia). Lokalmatador Jasper Iwema (Aprilia) klassierte sich auf dem 13. Rang und blieb damit zwei Plätze vor Jonas Folger (Aprilia), der für die beiden einzigen Ausflüge im ersten Training auf dem TT Circuit Assen verantwortlich zeichnete.

Der junge deutsche schoss zweimal leicht über das Kurvenziel hinaus und ärgerte sich speziell beim zweiten Ausrutscher, was er mit heftigem Kopfschütteln dokumentierte. Marcel Schrötter (Honda) wurde zum Auftakt auf Rang 19 gewertet, Toni Finsterbusch (KTM) holte sich Platz 25. Die 125er-Klasse kehrt am Freitag auf den 4,542 Kilometer langen Kurs zurück - zur Qualifikation in Assen.

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel