vergrößernverkleinern
Jonas Folger hatte am Freitag mal wieder einen Motorschaden zu beklagen © Seidenglanz

Jonas Folger muss am Samstag die TT Assen vom letzten Startplatz in Angriff nehmen - Erneut Motorschaden im Qualifying

Jonas Folger klebt das Pech an den Stiefeln. Im Qualifikationstraining bei der Durch TT in Assen war schon nach wenigen Minuten Feierabend: Motorschaden. Der 16-jährige Aprilia-Pilot lässt aber deswegen den Kopf nicht hängen und will im Rennen das Beste aus der Situation machen. "Schade, denn der Tag hatte gut begonnen", meint der Jungstar leicht resignierend.

"Wieder einmal ist es nicht so gut gelaufen. Zu Beginn des Qualifying hatte ich für drei Runden den Kolben eingefahren", schildert er. "In der vierten Runde, in meiner ersten mit Vollgas, ist auf der Geraden der Motor gebrochen. Mehr gibt es dazu nicht zu sagen." Der zweite Trainingstag in Assen hatte aber für Folger allerdings verheißungsvoll begonnen.

"Nach dem Vormittagstraining hatte ich noch ein gutes Gefühl", so Folger weiter. "Als 14. war ich ganz gut dabei. Mir fehlten gerade mal drei Zehntelsekunden auf die neuntschnellste Zeit. Das hat mich auch für das Qualifying sehr motiviert. Schade, denn vom Fahrwerk her hatte ich ein ganz passables Gefühl."

Für das Rennen wird man so wie auch schon am vergangenen Sonntag in Bezug auf den Motor die Sicherheitsvariante wählen. "Mit der Motorabstimmung werden wir den Weg wie in Silverstone wählen. Ich werde eben versuchen, das Beste aus der Situation noch herauszuholen. Einfach verbissen am Gasgriff drehen."

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel