vergrößernverkleinern
Marcel Schrötter war nach dem Qualifikation in Assen von sich enttäuscht © Honda

Für Marcel Schrötter ist der 18. Startplatz in Assen eine Enttäuschung - Der WM-Rookie hatte sich auf der legendären Rennstrecke mehr erhofft

Das Qualifikationstraining zum 125er-Rennen der Dutch TT in Assen ist für Marcel Schrötter nicht wie erwartet verlaufen. Der Interwetten-Pilot hatte sich auf den legendären Rennstrecke, die bereits aus zwei Starts recht gut kennt, mehr als den 18. Startplatz ausgerechnet (1:45.321 Minuten). "Die Qualifikation ist nicht so toll gelaufen", so Schrötter anschließend.

"Ich bin nicht so recht in Schwung gekommen", so der Honda-Fahrer weiter. "Es war ganz schön viel Verkehr auf der Strecke. Ich bin an einigen Fahrern nicht vorbei gekommen und es hat sich so dahin geschleppt. In der letzten Runde hatte ich wieder eine gute Zeit. Aber die kam eben zu spät."

Teammanager Terrell Thien kritisierte seinen Fahrer anschließend. "Marcel muss noch viel lernen. In bisher allen Rennen kommt seine schnellste Zeit sehr spät und ihm gehen damit Plätze verloren. Er muss eben einfach zeitiger dabei sein, um weiter vorn mitzukämpfen. Ich bin mir sicher, dass er mehr kann, als er bisher gezeigt hat. Aber es ist sein erstes WM-Jahr und er ist mitten im Lernprozess."

teilentwitternE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel