vergrößernverkleinern
Marcel Schrötter fasst sich nach dem 18. Platz von Assen an die eigene Nase © Honda

Marcel Schrötter backt nach seinem enttäuschenden Abschneiden in Assen vor dem Rennen in Katalonien kleinere Brötchen

Für Grand-Prix-Rookie Marcel Schrötter sind die meisten Rennstrecken der Weltmeisterschaft Neuland. Den Kurs in Assen kannte der 125er-Europameister allerdings schon - dementsprechend viel hatte er sich für die Dutch TT ausgerechnet. Doch der 18. Platz im Rennen hat dazu geführt, dass Schrötter bis auf weiteres wieder kleine Brötchen backt.

"Diesmal will ich nicht mit allzu hohen Erwartungen ins nächste Rennen gehen", sagt der Honda-Pilot vor dem Rennwochenende in Barcelona. "In Assen waren meine Erwartungen hoch und ich bin sehr enttäuscht gewesen, dass ich nicht mal einen Punkt eingefahren habe. Ich will in Barcelona auch schon im Training stärker sein und nicht erst im Rennen meine schnellen Zeiten fahren. Ich hoffe ich kriege das hin."

Teammanager Terrell Thien mahnt seinen Schützling zu mehr Konzentration im Training. "Er darf nicht mehr erst bis zum Rennen warten, um dann zu zeigen, was er kann. Das hilft weder ihm noch dem Team, wenn er im Rennen zwei Sekunden schneller fährt als im Training", so Thien. "Ich hoffe Marcels Performance wird in Barcelona stärker sein als zuvor. Ich weiß, dass er das Potenzial dazu hat."

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel