vergrößernverkleinern
Marcel Schrötter kennt den Sachsenring bereits auf dem vergangenen Jahr © Honda

Marcel Schrötter fährt im ersten Freien Training zu seinem Heimrennen auf Platz 13 - "Das Training war nicht so schlecht"

Der Sachsenring ist eine der wenigen Strecken im Grand-Prix-Kalender, die WM-Rookie Marcel Schrötter bereits kennt. Der Honda-Pilot qualifizierte sich im vergangenen Jahr an gleicher Stelle für die erste Startreihe - damals noch als Wildcard-Pilot. Im ersten Freien Training zum Großen Preis von Deutschland fuhr Schrötter am Freitagnachmittag auf die 13. Stelle (1:29,561 Minuten.)

"Das Training war nicht so schlecht und auch das Ergebnis ist okay für die erste Session", so Schrötter. "Ich werde versuchen morgen an die Zeiten wieder anzuknüpfen. Mit dem Hinterreifen hatte ich kein gutes Gefühl und daran können wir morgen noch arbeiten. Abgesehen davon bin ich aber mit dem ersten freien Training auf meiner Heimstrecke zufrieden."

Teammanager Terrell Thien war mit dem Auftakt ebenfalls zufrieden. "Das war ein guter Anfang für Marcel", so Thien. "Auch konnten wir einige Tests machen und haben zwei Reifen ausprobiert. Man merkt, dass Marcel die Strecke kennt, denn er hat viel mehr Selbstbewusstsein als sonst. Ich denke, dass wir da noch eine Sekunde rausholen können und ein Top-12-Ergebnis möglich ist."

teilentwitternE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel