vergrößernverkleinern
Marcel Schrötter hatte sich einen besseren Startplatz erhofft © Interwetten

Marcel Schrötter hatte sich bei seinem Heimspiel auf dem Sachsenring etwas mehr als den 15. Startplatz erhofft

Die Qualifikation zum Großen Preis von Deutschland schloss Marcel Schrötter als drittbester Deutscher ab. Doch dass es für den Honda-Piloten, der sich im vergangenen Jahr auf dem Sachsenring für die erste Startreihe qualifizieren konnte, am Ende nur zu Rang 15 reichen sollte, war dann doch etwas enttäuschend.

"Der 15. Startplatz ist nicht unbedingt berauschend, aber es ist auch keine schlechte Ausgangsposition fürs Rennen", so Schrötter. "Während der Qualifikation hatte ich fast die ganze Zeit ein super Gefühl fürs Motorrad und ich habe mich wohl gefühlt, aber zum Ende der Session hin ist es auf der Strecke wieder einmal ganz schön chaotisch zugegangen und da konnte ich nicht mehr angreifen."

"Das ist ein eher enttäuschendes Ergebnis fürs Team und wir wissen auch noch nicht so recht, woran es gelegen hat", so Teammanager Terrell Thien. "Wir müssen nun erst einmal die Daten der Qualifikation analysieren und sehen, was wir zu tun haben, dass Marcel morgen im Rennen besser abschneidet."

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel