vergrößernverkleinern
Esteve Rabat hat sich für die Berührung mit Efrén Vázquez entschuldigt © BQR

Nicolás Terol hat durch seinen überlegenen Sieg reichlich Selbstvertrauen getankt - Esteve Rabat entschuldigt sich bei Efrén Vázquez

Das Rennen auf dem Sachsenring musste Nicolás Terol verletzungsbedingt auslassen. Doch mit seinem eindrucksvollen Sieg beim Großen Preis von Tschechien hat sich der Aspar-Pilot im Kampf um die WM-Krone wieder zurückgemeldet. "Es ist schade, dass ich diese Verletzung hatte, aber ich habe hart gearbeitet, um wieder zurückzukommen", so Terol bei der anschließenden Pressekonferenz.

"Ich habe mich körperlich am gesamten Wochenende wohl gefühlt, auch auf dem Motorrad", so Terol weiter. "Unser Ziel war es, bei diesem Rennen zurückzukommen und um den Sieg zu kämpfen. Jetzt können wir den Rest der Saison mit viel mehr Selbstvertrauen angehen und den WM-Titel angreifen."

Pol Espargaró hat durch seinen zweiten Platz ebenfalls Boden auf WM-Leader Marc Márquez gut gemacht. "Das war ein unglaubliches Rennen", so der Tuenti-Pilot. "Ich denke, dass wir als Team einen unglaublichen Job gemacht haben. Dieses Wochenende war sehr schwierig für uns, denn wir hatten am Freitag einige Probleme. Aber trotzdem haben wir das Rennen gut über die Bühne gebracht und die Punkte wettgemacht, die wir beim vergangenen Rennen verloren haben. Ich bin sehr glücklich, denn wir haben in der Meisterschaft einen großen Fortschritt gemacht."

Den letzten Platz auf dem Podium sicherte sich Esteve Rabat nach einem engen Zweikampf mit Efrén Vázquez, der in der vorletzten Runde stürzte. "Dieser Kurs ist mir immer sehr schwer gefallen und gestern bin ich im Qualifikationstraining gestürzt", so Rabat. "Wir sind von ziemlich weit hinten losgefahren, hatten aber einen guten Start. Ich habe versucht, an Pol und Efrén dranzubleiben. Ich habe das Rennen sehr genossen. Ich bin mit Efrén kollidiert, da ich auf der Geraden eine feuchte Stelle für die Reifen gesucht habe. Dabei habe ich übersehen, das tut mir Leid."

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel