vergrößernverkleinern
Sandro Cortese hatte im Qualifying ganz schön zu kämpfen © Cortese

Sandro Cortese trotzte im Qualifikationstraining der Hitze und Technik, um schließlich den sechsten Startplatz zu erobern

Sandro Cortese musste sich im Qualifying am Samstagnachmittag mit allerlei Schwierigkeiten abmühen. Nach 20 Minuten der Session war er noch weit von einem seinen Vorstellungen entsprechenden Startplatz entfernt. Im weiteren Verlauf zeigte sich aber die Routine im AjoTeam. Cortese qualifizierte sich in einer Rundenzeit von 1:44.341 Minuten für den sechsten Platz in der zweiten Startreihe.

"Das war eines der härtesten Qualifying in dieser Saison", so Cortese. "In der Anfangsphase machte uns der Motor etliche Probleme, als dieser nicht richtig funktionierte. Anschließend haben wir auch noch einen falschen Reifen montiert, mit ich nur gerutscht bin. Ich befürchtete, dass uns langsam die Zeit ausgehen könnte. Denn 20 Minuten vor Schluss hatte ich immer noch keine ansprechende Rundenzeit. Zum Schluss habe ich noch eine einigermaßen gute Runde hingepresst."

"Ich denke, dass wir für das Rennen aber gut gerüstet sein", so Cortese weiter. "Die Probleme sollten wir eigentlich bis zum Start um 11:00 Uhr in den Griff bekommen. Die heißen Temperaturen während des Qualifying waren dafür wahrscheinlich ausschlaggebend. Im Gegensatz zum Vormittag war es doch um einiges schwieriger. Mein Fast-Highsider ist wegen dem falschen Reifen zustande gekommen."

teilentwitternE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel