vergrößernverkleinern
Marcel Schrötter war mit dem Start ins Rennwochenende durchaus zufrieden © Interwetten

Marcel Schrötter fährt im Regentraining von Alcañiz auf Platz zehn - Lob vom Teammanager: "Die Bedingungen waren nicht einfach"

Mit dem zehnten Platz im zweiten Freien Training zum Grand Prix von Aragonien konnte Marcel Schrötter auf sich aufmerksam machen. Der Honda-Pilot bewies vor allem unter regnerischen Bedingungen sein Talent. "Leider hat es im zweiten Training geregnet. Zum Schluss ist der Regen immer stärker geworden, hat teilweise richtig geschäumt und dann ist es immer schwieriger geworden für mich", sagte Schrötter.

"Dann bin ich weggerutscht, konnte aber weiter fahren und mich verbessern", fuhr der Interwetten-Pilot fort. "Leider hatte ich zeitlich nicht den Vergleich zu den anderen, habe nur meine Position gesehen, aber eben keine Zeiten. Daher wusste ich nicht so recht wo ich stehe. Im Regen muss man eben ein bisschen langsamer fahren. Trotzdem muss ich sagen, dass ich ganz zufrieden bin mit der zehnten Position im zweiten Freien Training."

Teammanager Terrell Thien war von der Leistung seines Schützlings angetan. "Endlich ist Marcel mal in die Top 10 gefahren", sagte der Düsseldorfer. "Die Bedingungen waren nicht einfach und Marcel ist auch gestürzt, hat sich aber nichts getan und auch am Motorrad war nichts kaputt und er konnte gleich weiter fahren und sich sogar noch steigern. Ich bin zufrieden mit dem zweiten Training, denn ich konnte sehen, dass er durchaus noch Reserven hat."

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel