vergrößernverkleinern
Nicolás Terol schnappte sich zum Auftakt in Japan die Bestzeit der 125er-Klasse © Aspar

Nicolás Terol setzte sich im ersten Freien Training von Motegi klar gegen Marc Márquez und Sandro Cortese durch - Pol Espargaró mit zwei Ausflügen

Perfektes Trainingswetter empfing die Fahrer der 125er-Klasse zum Auftakt des Wochenendes im japanischen Motegi, doch nicht jeder wusste die optimalen Bedingungen auch in schnelle Runden umzusetzen: Während Nicolás Terol (Aprilia) als einziger Pilot unter der Zwei-Minuten-Marke bleiben konnte, landete Pol Espargaró (Derbi) gleich zweimal abseits der Linie, blieb aber wohl unverletzt.

Der junge Spanier rodelte erst einmal quer durch den Kies von Kurve vier, ehe er sein Bike wenige Augenblicke vor dem Ende der einstündigen Session außer Kontrolle verlor und stürzte - erneut ausgangs von Kurve vier. Dabei hatte Espargaró augenscheinlich Glück im Unglück, denn obwohl er im 125er-Pulk unterwegs gewesen war, konnten seine Verfolger rechtzeitig abbremsen und ausweichen.

Der Gestürzte humpelte anschließend vom Asphalt und an die Banden - mehr ist zum Zustand des Derbi-Fahrers aktuell noch nicht bekannt. Espargaró war allerdings nicht der einzige Nachwuchspilot, der die Auslaufzonen von Motegi erkundete: Wildcard-Gastfahrer Hikari Ookubo (Honda) rutschte schon nach fünf Minuten über den Curb weg, konnte den Trainingsbetrieb aber wieder aufnehmen.

Kurz darauf musste indes Jonas Folger (Aprilia) den Trainingsbetrieb lange einstellen: Der Deutsche stürzte bereits nach nur zwölf Minuten und musste an achter Stelle liegend zwischenzeitlich aufgeben. Folger verpasste einiges vom ersten Freien Training in Japan. Weitere Schrecksekunden blieben nicht aus, doch zumeist brachten die Fahrer ihre Bikes wieder unter Kontrolle und zurück an die Box.

Nach Ablauf der Zeit stand Terol als Spitzenreiter fest. Der Spanier hatte die Session dominiert und setzte sich unterm Strich in 1:59.882 Minuten gegen seine Rivalen durch. Márquez brauchte 0,203 Sekunden mehr für seinen besten Umlauf in Motegi und wurde Zweiter, Cortese wurde mit 0,523 Sekunden Abstand zur Spitze als Dritter abgewinkt. Bradley Smith (Aprilia) belegte Rang vier.

Pechvogel Espargaró wurde abschließend auf dem fünften Rang gewertet, Efrén Vézquez (Derbi), Tomoyoshi Koyama (Aprilia), Alberto Moncayo (Aprilia), Esteve Rabat (Aprilia) und Adrian Martin (Aprilia) komplettierten die Top 10 des ersten Trainings. Folger belegte mit 4,312 Sekunden Rückstand den 24. Platz, Marcel Schrötter (Honda) wurde rund vier Zehntel dahinter 27.

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel