vergrößernverkleinern
Startplatz 15 in Australien: Marcel Schrötter haderte mit dem Wind © Interwetten

Marcel Schrötter qualifiziert sich in Australien für Startplatz 15 - Starker Wind macht dem Honda-Fahrer zu schaffen

Nicht nur der immer wieder einsetzende Regen machte aus den Trainingssitzungen der Achtelliterklasse auf Phillip Island zeitweise eine (Reifen-)Lotterie. Auch der starke Wind auf der kleinen Insel an der Südspitze Australiens verschärfte die Bedingungen für die Fahrer. "Der Wind hier ist so stark und er kommt aus allen Richtungen und ist daher schwierig einzuschätzen", sagte Marcel Schrötter, der sich für den 15. Startplatz qualifizierte (1:42.252 Minuten).

"Es ist nicht einfach, unter diesen Bedingungen zu fahren, und es zieht einem schnell das Rad weg, wie es mir gestern schon passiert ist - auch heute hat einmal nicht viel gefehlt", fuhr Schrötter fort. "In den letzten fünf Runden war immer ein Fahrer, der mich ein bisschen aufgehalten hat, vor mir und ich konnte nicht vorbei. Dann ist mir in der letzten Runde noch ein kleiner Fehler passiert und ich habe eine halbe bis eine Sekunde verloren."

"Ich hoffe, ich kann das morgen mit einem guten Ergebnis wieder gutmachen", fügte der Interwetten-Pilot an. Teammanager Terrell Thien ergänzte: "Das Qualifying war gar nicht so schlecht. Er hat sich ganz gut und bedacht heran getastet. Die Bedingungen sind nicht optimal auf Phillip Island. Leider hat es dann am Ende zur besten Runde gefehlt, aber Marcel ist ein gutes Qualifying gefahren."

teilentwitternE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel