vergrößernverkleinern
Pol Espargaró sicherte sich am Samstagmorgen die 125er-Bestzeit © Kroiss

Pol Espargaró ist im dritten Freien Training von Valencia zwei Tausendstelsekunden schneller als Marc Márquez - Nicolás Terol Vierter

Die Sonne scheint über dem Circuit Ricardo Tormo und die die Grand-Prix-Saison der 125er-Klasse nähert sich der Entscheidung. Im letzten Freien Training vor der Qualifikation am Samstagnachmittag (Beginn: 13:05 Uhr) sicherte sich Pol Espargaró kurz vor Ende der 40-minütigen Session die Bestzeit (1:40.196 Minuten). Der Tuenti-Pilot war damit ganze zwei Tausendstelsekunden schneller als WM-Favorit Marc Márquez (1:40.198).

Auf den weiteren Plätzen der Top 6 fanden sich auch am Samstagmorgen die "üblichen Verdächtigen" wieder. Hinter den beiden Trainingsschnellsten reihte sich das Aspar-Duo Bradley Smith (3./1:40.314) und Nicolás Terol (4./1:40.364) ein. Dahinter folgten die jeweiligen Teamkollegen von Espargaró und Márquez: Sandro Cortese fuhr auf Platz fünf (1:40.426), Efrén Vázquez folgte mit einem kleinen Abstand auf Position sechs (1:40.943).

Auffällig war einmal mehr, dass Terol auch in der dritten Trainingseinheit des Wochenendes nicht ganz das Tempo des jeweiligen Spitzenreiters mitgehen konnte. Der Zweite der Gesamtwertung war bislang immer einen Sekundenbruchteil langsamer als sein WM-Rivale Márquez, der wohl nur durch einen Ausfall im Rennen am Sonntag noch im den Gewinn seines ersten WM-Titels gebracht werden kann.

Randy Krummenacher zeigte sich im Vergleich zum Freitag stark verbessert und fuhr Dank einer persönlichen Bestzeit von 1:42.269 Minuten auf Rang elf. Unmittelbar dahinter platzierte sich Jonas Folger (12./1:42.296). Für Marcel Schrötter ging es dagegen nach hinten, der Honda-Pilot beendete das Trainings auf Position 19 (1:43.156). Nennenswerte Zwischenfälle blieben am Samstagmorgen aus.

teilentwitternE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel