vergrößernverkleinern
Sandro Cortese will in der neuen Saison konstant an der Spitze mitfahren © Cortese

Sandro Cortese und Nicolas Terol markierten beim Testauftakt in Valencia gemeinsam die Bestzeit - Die weiteren Deutschen landeten außerhalb der Top 10

In Valencia haben die ersten Testfahrten des neuen Jahres für die kleinste Motorradklasse begonnen. Die 125er-Piloten gingen erst nach 12:00 Uhr auf die Piste, da es am Vormittag sehr kühl war. Am Nachmittag herrschten am ersten von drei Testtagen milde 14 Grad. WM-Mitfavorit Nicolas Terol markierte in 1:41.0 Minuten die Bestmarke auf der inoffiziellen Zeitenliste. Ein Ausrufezeichen setzte auch gleich Sandro Cortese. Der Deutsche umrundete den spanischen Kurs in exakt der gleichen Zeit wie der Vizeweltmeister.

Cortese wird die letzte Saison der 125er-WM im Racing-Team-Germany fahren. Das "Nationalteam" aus Deutschland will ein Wort an der Spitze mitreden und hat sich dafür die Aprilia-Maschinen von Efren Vasquez und Pol Espargaro aus dem Vorjahr gesichert. Cortese hatte von Beginn an ein gutes Gefühl und konnte sofort das Tempo von Terol mitgehen. Dem Duo fehlten knapp 0,4 Sekunden auf die Pole-Position-Zeit von Marc Marquez im vergangenen November.

Auf Platz drei klassierte sich Rookie Maverick Vinales. Der Spanier kennt die Strecke perfekt, da er im vergangenen Jahr den nationalen 125er-Titel gewonnen hatte. In seiner schnellsten Runde büßte er 0,2 Sekunden auf Cortese/Terol an der Spitze ein. Der Rückstand nach hinten wurde jedoch schon größer, denn Sergio Gadea hatte bereits 0,8 Sekunden Rückstand. Der letztjährige Moto2-Pilot will mit all seiner Erfahrung in der Achtelliterklasse wieder auf die Erfolgsspur zurückfinden.

Gleichschnell wie Gadea war Rookie Miguel Oliveira auf dem fünften Platz. Auch er kann auf reichlich Erfahrung in Valencia zurückgreifen, da er im vergangenen Jahr in der spanischen 125er-Meisterschaft den Vizetitel hinter Vinales geholt hatte. Oliveira war auch der letzte Pilot innerhalb einer Sekunde zur Spitze.

Hector Faubel reihte sich auf dem sechsten Platz ein, knapp vor Alberto Moncayo. Der Franzose Johan Zarco war als Achter mit seiner Derbi der bestplatzierte Nicht-Aprilia-Pilot. Sein Teamkollege Vazquez komplettierte knapp hinter Danny Kent die Top 10. Die weiteren Nachwuchshoffnungen aus Deutschland verfehlten diese Marke knapp.

Jonas Folger probierte erstmals die Aprilia RSA des Ajo-Teams aus und kam auf eine persönliche Bestzeit von 1:43.1 Minuten. Damit hatte der 17-Jährige knapp über zwei Sekunden Rückstand auf seinen Landsmann an der Spitze. Mahindra-Pilot Marcel Schrötter klassierte sich als 14., während Rookie Daniel Kartheininger 17. wurde. Bei seinem ersten Test als Stammpilot fehlten fünf Sekunden auf die Bestzeit.

Die 125er-Testteiten aus Valencia (Tag 1):

01. Sandro Cortese HONDA 1:41.0 Minuten

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel