vergrößernverkleinern
Hector Faubel knackte am letzten Testtag seinen Teamkollegen Nicolas Terol © Aspar

Das Aspar-Duo Hector Faubel und Nicolas Terol bestimmten am letzten Testtag in Jerez das Tempo - Sandro Cortese konnte mit den beiden Spaniern mithalten

Am dritten und letzten Tag der Testfahrten in Jerez untermauerte die Aspar-Mannschaft ihre Titelambitionen. Nachdem Vizeweltmeister Nicolas Terol an den beiden Vortagen die Bestzeit fuhr, schlug am Sonntag sein Teamkollege Hector Faubel zu. Seine Runde in 1:47.443 Minuten war auch die schnellste Zeit der drei Tage.

Terol musste sich zum Abschluss mit dem zweiten Rang begnügen. Sein Rückstand betrug 0,120 Sekunden. Dem Aspar-Duo kam Sandro Cortese am nächsten. Als einziger Pilot des Racing-Team-Germany fuhr der Deutsche an allen drei Tagen starke Zeiten. Mit seiner Bestzeit von 1:47.835 Minuten blieb er wie die beiden Spanier als einziger unter der 1:48 Minutenmarke.

Stark präsentierte sich auch sein Landsmann Jonas Folger. Im Weltmeisterteam von Aki Ajo klassierte sich der Youngster auf dem vierten Platz. Dahinter folgte der spanische Meister Maverick Vinales, der zu den positiven Überraschungen der Wintertestfahrten zählt. Die sechstbeste Zeit markierte Rookie Miguel Oliveira.

Nur noch Efren Vasquez und sein Teamkollege Johann Zarco blieben innerhalb einer Sekunde zu Faubel. Sergio Gadea und Alberto Moncayo komplettierten die Top 10. Mahindra-Pilot Marcel Schrötter hatte auch am letzten Tag einen großen Rückstand von vier Sekunden. Damit landete der zweifache IDM-Meister im hinteren Teil des Feldes auf dem 24. Platz.

Pech hatte Rookie Daniel Kartheininger. Bei einem Sturz kegelte sich der Deutsche die linke Schulter aus und wurde in das Streckenkrankenhaus gebracht. Der KTM-Pilot wurde von einer Windböe aus der Balance gebracht, vermied zuerst den Sturz, fiel dann im Kiesbett aber auf die Schulter, die bereits im Vorjahr operiert werden musste. Giulian Pedone, der am Vortag schwer gestürzt war, nahm nicht mehr am letzten Tag teil. Bei seinem Unfall hatte sich der Schweizer eine leichte Gehirnerschütterung zugezogen.

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel