vergrößernverkleinern
Jonas Folger fand mit dem Setup vom Donnerstag wieder in die Spur © Folger

Jonas Folger vertut sich am Freitag bei Setup-Arbeit, findet aber rechtzeitig wieder in die Spur - Platz fünf im dritten Freien Training

Jonas Folger hat seine ansprechende Leistung vom Donnerstag mit dem erneuten fünften Platz im dritten Freien Training am Freitag bestätigt. Der 17-Jährige verbesserte seine persönliche Bestzeit auf 2:08.427 Minuten. "Für FP3 haben wir versucht, mit der Fahrwerksabstimmung einen weicheren Weg zu gehen. Das hat sich aber als falsch erwiesen", erklärte Folger.

"Daher war es in der Anfangsphase des dritten Trainings recht schwierig für mich auf gute Rundenzeiten zu kommen. Die Ursache dafür war, dass am Freitag mehr Grip auf der Fahrbahn vorhanden war als noch am Vortag. Wegen einer weicheren Abstimmung hatten wir hinten fast gar keine Haftung", fuhr der Ajo-Pilot fort. Eine Viertelstunde vor Ende des Trainings baute das Team wieder auf die Abstimmung vom Donnerstag um.

"Damit konnte ich zwar meine Rundenzeit verbessern, aber von einem Optimalzustand konnte man auch nicht reden. Am Hinterrad hatten wir zu viel Grip, worauf das Motorrad vorne zu unstabil war", meinte Folger, der aber schon weiß, was seine Crew und er für den Samstag verändern werden. "Neben der Feinabstimmung werden wir aber auch den Radstand verlängern, denn diese Maßnahme hat sich bei Efren Vazquez sehr positiv bemerkbar gemacht."

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel