vergrößernverkleinern
Der Spanier Nicolas Terol gewann den Saisonauftakt in Katar überlegen © Aspar

Nicolas Terol hat den Saisonauftakt der 125er-Klasse in Katar überlegen gewonnen - Der Deutsche Sandro Cortese nach hartem Kampf Zweiter

Der WM-Auftakt in Katar stand ganz im Zeichen von Nicolas Terol. Der Vizeweltmeister dominierte jedes Training und feierte von der Pole-Position aus einen Start-Ziel-Sieg. Sandro Cortese konnte nicht das Tempo des Spaniers gehen. Nach harten Zweikämpfen durfte sich der Deutsche über den Zweiten Platz freuen. Jonas Folger fuhr als Fünfter ebenfalls ein starkes Rennen.

Terol nutzte seine Pole-Position perfekt und bog als Führender in die erste Kurve ein. Aber auch Cortese kam gut von der Linie weg und hängte sich in den Windschatten des Spaniers. Auf den weiteren Plätzen folgten Efren Vazquez und Hector Faubel. Folger beendete die erste Runde als Fünfter, knapp vor Sergio Gadea.

An der Spitze brannte Terol gleich ein Feuerwerk ab und setzte sich vom Rest des Feldes ab. Cortese war in einen harten Dreikampf mit Vazquez und Faubel verwickelt. Mehrmals überholten sich die drei Piloten und lieferten sich auf der langen Zielgeraden Windschattenduelle. Das ermöglichte Terol die Soloflucht nach vorne. Mit schnellen und konstanten Runden fuhr er auf und davon.

Durch den harten Dreikampf konnte auch Folger und Gadea aufschließen. Somit kämpften fünf Fahrer um die letzten Podestplätze. Gegen Terol hatten sie keine Chance. Der Vizeweltmeister fuhr in einer eigenen Liga und feierte seinen insgesamt sechsten Grand-Prix-Sieg. Der große Favorit auf den letzten 125er-Titel der Geschichte hat seine Mission gleich mit einem überlegenen Triumph begonnen.

Cortese setzt sich durch

Dahinter blieb es bis zur Ziellinie spannend. Aus der Fünfergruppe verabschiedete sich Faubel in Runde 13. Bereits im Training ist der Motor an seiner Aprilia nicht rund gelaufen und verlor auch im Rennen an Leistung. Drei Runden vor Schluss konnte Cortese eine kleine Lücke aufmachen, auch wenn es nur drei Zehntelsekunden waren. Da sich Gadea und Vazquez dahinter duellierten war das bereits die Vorentscheidung.

Cortese absolvierte fehlerfrei die letzte Runde und kam als Zweiter ins Ziel. Seinen 100. Grand Prix versüßte sich der 21-Jährige mit einem Pokal, einer Champagnerdusche und 20 WM-Punkten. Es war der starke Auftakt, denn sich der Pilot vom Racing-Team-Germany gewünscht hatte.

Spanischer Zweikampf um Platz drei

Um den letzten Podestplatz entbrannte in der letzten Runde ein harter Kampf der beiden Spanier Vazquez und Gadea. Letzterer setzte sich schließlich durch und kletterte zu Terol und Cortese auf das Podium. Folger konnte sich nicht in dieses Duell einmischen, doch mit Platz fünf ist dem Youngster ebenfalls ein starker WM-Auftakt geglückt.

Ajo-Teamkollege Johann Zarco führte als Sechster die nächste Verfolgergruppe vor Alberto Moncayo an. Luis Salom wurde Achter und hielt Rookie Maverick Vinales in Schach, der an seinem ersten Rennwochenende sein Talent aufblitzen lies. Miguel Oliveira komplettierte die Top 10.

Die beiden weiteren Piloten aus Deutschland konnten nicht im vorderen Teil des Feldes mitmischen. Mahindra-Pilot Marcel Schrötter sah die Zielflagge mit einer Minute Rückstand als 21. Landsmann und Rookie Daniel Kartheininger schaffte trotz angeschlagener Schulter die Renndistanz und klassierte sich in seinem ersten Rennen auf dem 24. Platz.

teilentwitternE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel