vergrößernverkleinern
Jonas Folger kam nach Freitagnachmitag immer besser in Schwung © Motorsport-Total.com

Jonas Folger fährt am Freitag auf den fünften Platz - Der Ajo-Pilot beißt sich im Freien Training trotz einer Erkältung durch

Während Nicolas Terol an der Spitze der 125er-Klasse im Freien Training zum Grand Prix von Frankreich konkurrenzlos seine Runden drehte, reihte sich Jonas Folger am Freitag an der fünften Stelle ein (1:44.847 Minuten). Der Ajo-Pilot war zwar rund eine Sekunde langsamer als der überlegene Spanier, konnte mit dem Rückstand aber dennoch gut leben.

"Am Nachmittag ist es insgesamt betrachtet viel besser gelaufen. Im ersten Training war ich wegen meiner Grippe noch richtig geschlaucht. Ich war auch wegen der langen Anreise noch ziemlich müde", erklärte der 17-Jährige. Aus diesem Grund stattete Folger vor dem Vormittagstraining Doktor Costa einen Besuch ab, um sich mit Medikamenten gegen den Schnupfen versorgen zu lassen.

"Danach fühlte ich mich auch etwas besser. Aber erst gegen Mittag bis zum Beginn des zweiten Trainings ging es mir dann wirklich besser", sagte Folger, der sich am Nachmittag auf dem Bugatti Circuit wesentlich leichter tat. "Ich konnte von Beginn an viel lockerer ans Werk gehen und auch meine Linien halten."

In der Schlussphase des zweiten Trainings hängte sich der Aprilia-Pilot an das Heck von Lokalmatador Johann Zarco. "Das hat mir sehr viel weitergeholfen und in seinem Schlepptau ist mir dann zum Schluss noch eine richtig gute Runde gelungen. Daher stimmt uns unser Freitag-Ergebnis zuversichtlich für das Qualifying", fasste der Youngster zusammen.

teilentwitternE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel