vergrößernverkleinern
Maverick Vinales verspürt durch den Premierensieg keinen zusätzlichen Druck © Motorsport-Total.com

Rookie Maverick Vinales kommt nach seinem Premierensieg auf eine Strecke, die er sehr gut kennt - In Barcelona wird der Spanier von Paris Hilton angefeuert

Maverick Vinales ist fulminant in seine Grand-Prix-Karriere gestartet. In den ersten drei Saisonrennen ließ der Spanier sein Talent aufblitzen. Zuletzt in Le Mans rang er Nicolas Terol, der bisher alles dominiert hat, nieder und gewann seinen ersten Grand Prix. Nun steht mit Barcelona das nächste Heimrennen auf dem Programm. Den Circuit de Catalunya kennt der 16-Jährige aus der Spanischen Meisterschaft gut. Diese Serie hat er im vergangenen Jahr auch gewonnen.

Seine Eltern tauften ihn auf den Namen Maverick, in Anlehnung an den Top-Gun-Titelhelden Pete "Maverick" Mitchell, der von Tom Cruise verkörpert wurde. Auf das wichtige Heimrennen hat sich Vinales und seine Blusens-Mannschaft bei zweitägigen Testfahrten in Aragon vorbereitet, die sehr gut verlaufen sind. Paris Hilton tritt seit dieser Saison als Sponsor auf und wird am Sonntag dem Grand Prix beiwohnen. Die Teambasis befindet sich nur etwa 15 Minuten von der Strecke entfernt. Der Rahmen für das Heimrennen ist gerichtet.

"Das Rennen ist sehr speziell, denn es ist unser Heimrennen und mein Fanclub, meine Familie und Freunde werden mich unterstützen", freut sich Vinales. "Das sorgt für zusätzliche Motivation. Ich glaube, wir kommen gut vorbereitet an die Strecke, denn wir haben im Motorland trainiert und alles ist gut gelaufen. Wir haben verschiedene Dinge am Motorrad geändert und sie haben sehr gut funktioniert - speziell der Motor und das Chassis."

"Das stimmt mich noch optimistischer. Wir sollten auf dem gleichen Weg weiterarbeiten wie bisher, denn alles hat gut funktioniert. Wie auch bei den vorangegangenen Rennen konzentrieren wir uns auf unsere Arbeit und wollen das bestmögliche Resultat holen. Der Schlüssel dazu werden gute Trainings und eine gute Startposition sein, so wie in Le Mans."

"Dass ich dieses Rennen gewonnen habe, setzt mich jetzt nicht mehr unter Druck. Auch der ganze Hype um diesen Sieg beeinflusst mich nicht. Ich versuche meinen Job zu tun und die Ziellinie in der bestmöglichen Position zu überqueren. Natürlich hat mich das Lob geehrt, aber ich muss mich auf meinen Job konzentrieren und darf mich nicht ablenken. Montmelo passt nicht perfekt zu meinem Fahrstil, aber ich kenne die Strecke am besten und bin mir sicher, dass wir ein gutes Rennen haben werden."

"Ich habe in den vergangenen Tagen mein normales Training absolviert und gelernt, damit ich die nächste Schulstufe erreiche. Paris Hilton sollte uns nicht zu sehr ablenken, aber sie stellt sicher eine Extramotivation dar. Ich denke, das Wichtigste ist, dass wir fokussiert sein müssen und uns nicht davon ablenken lassen, was abseits der Strecke passiert."

teilentwitternE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel