vergrößernverkleinern
Sandro Cortese war am Freitagnachmittag der schnellste 125er-Pilot © Motorsport-Total.com

Bei wechselhaften Bedingungen fährt Sandro Cortese im zweiten Freien Training in Brünn auf Platz eins - Nicolas Terol begnügt sich mit Rang sieben

Eine dicke Wolkendecke hing am frühen Freitagnachmittag über dem Brno Circuit, immer wieder fielen einzelne Regentropfen während des zweiten Freien Trainings der 125er-Klasse vom Himmel. Dennoch blieb es weitestgehend trocken, was Sandro Cortese dazu nutze, in den zweiten 45 Minuten eine Bestzeit von 2:08.762 Minuten zu fahren. Damit war der deutsche Aprilia-Pilot am Nachmittag der schnellste Fahrer.

Die Tagesbestzeit ging dennoch an Nicolas Terol, der am Vormittag eine 2:08.456 vorgelegt hatte. Der WM-Führende begnügte sich am Nachmittag mit Platz sieben (2:09.464). Johann Zarco verbesserte sich von Platz drei auf Rang zwei und steigerte sich auch bei seiner Rundenzeit um fast eine Sekunde (2:08.800).

Auch die anderen deutschen 125er-Piloten schienen mit den uneinheitlichen Witterungsbedingungen gut zurechtzukommen. Marcel Schrötter beendete die Session auf Platz elf (2:09.892), über eine Sekunde und acht Plätze vor seinem Mahindra-Teamkollegen Danny Webb. Luca Grünwald steigerte sich mit seiner KTM auf Platz 17 (2:11.040). Jonas Folger muss den Grand Prix von Tschechien aufgrund gesundheitlicher Probleme auslassen.

In einem weitestgehend sturzfreien Training landeten dennoch zwei Fahrer im Kies, jedoch ohne sich dabei zu verletzen. Eine Viertelstunde vor Ende der Sitzung vergrub Louis Rossi seine Aprilia in eines der großflächigen Kiesbetten, Adrian Martin stürzte kurz vor dem Schwenken der Zielflagge ebenfalls.

teilentwitternE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel