vergrößernverkleinern
In Brünn hat Sandro Cortese wieder an die guten Leistungen angeknüpft © Fritz Glänzel/racepixs.de

Sandro Cortese hat in Brünn mit Rang drei einen Platz in der ersten Startreihe erobert - Das Podium ist das klare Ziel des Racing-Team-Germany-Piloten

Nach zuletzt zwei schwierigen Rennwochenenden hat sich Sandro Cortese nach der Sommerpause in Brünn wieder gut präsentiert. Den Freitag beendete der Pilot vom Racing-Team-Germany auf Platz eins der Zeitenliste. Im verregneten dritten Freien Training ging der 21-Jährige kein unnötiges Risiko ein und mischte als Sechster im Spitzenfeld mit. In der entscheidenden Qualifikation musste sich Cortese nur Nicolas Terol und Johann Zarco geschlagen geben. Von Startplatz drei ist das Podium das erklärte Ziel.

"Ich bin megahappy, dass wir jetzt wieder in der ersten Startreihe sind. Die wirklich harten Rennen in Mugello und auf dem Sachsenring waren nicht gut für das Selbstbewusstsein. Jetzt nach der Pause haben wir gestern mit Platz ein und heute mit drei an die guten Leistungen angeknüpft. Ich denke, dass man jetzt wieder positiv nach vorne schauen kann", sagt Cortese gegenüber 'Motorsport-Total.com'

"Jetzt müssen wir uns darauf konzentrieren, den Speed auch morgen im Rennen zu halten, damit wir vorne mitmischen." In den letzten Minuten der Qualifikation schnitt Sergio Gadea dem Deutschen die Linie ab. Das kostete womöglich einen besseren Startplatz. "Er hat mich am Schluss überholt. Ich dachte, dass ich das meine schnellste Runde ist, aber es ist auch so okay", hegt Cortese keinen Groll. In der Zeitenliste fehlten 0,520 Sekunden.

Das ist für das Rennen aber nicht besorgniserregend. "Hier ist eine halbe bis eine Sekunde gar nichts. Man kann hier in Brünn von einer auf die andere Runde eine Sekunde drauflegen." Deshalb gibt es nach dem bislang erfolgreich verlaufenden Wochenende nur ein Ziel am Sonntag: "Das Podium."

teilentwitternE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel