Marcel Schrötter blieb im ersten Freien Training zum Grand Prix von Italien als 22. (2:02.981 Minuten) unter seinen Möglichkeiten. "Zeitlich gibt es noch einiges rauszuholen", so der Rookie anschließend. "Aber wenn ich die Zeiten mit früher vergleiche oder mit denen anderer Fahrer, als diese zum ersten Mal hier waren, bin ich fast identisch."

"Die Strecke ist echt schwierig und anstrengend, aber es gefällt mir ganz gut hier. Fürs erste bin ich, abgesehen von der Platzierung, ganz zufrieden", so Schrötter weiter. Teammanager Terrell Thien ist ebenfalls zuversichtlich, dass sein Schützling im Laufe des Wochenendes noch weiter nach vorne kommt. "Es gibt einige sehr schnelle Passagen in Mugello und da muss man seinen inneren Schweinehund überwinden und sich richtig reinknien, das ist nicht so einfach. Aber da kommt er auch noch hin", so Thien.

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel