Marcel Schrötter schloss die Qualifikation zum Grand Prix von Aragonien nur als 19. ab (2:03.385). "Die ersten Runden bin ich einfach nicht voran gekommen und es war sehr viel Verkehr auf der Strecke", sagte Schrötter. "Meine schnellste Runde hatte ich eigentlich in der letzten Runde, da bin ich fast geradeaus gefahren und habe total den Schwung verloren."

Doch eine schnellere Runde sollte dem Honda-Piloten nicht gelingen. "Am Ende war das trotzdem meine schnellste Runde. Verbessern konnte ich mich dann leider nicht mehr. Es fehlen eben vier Sekunden nach vorne", so ein enttäuschter Schrötter.

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel